19

Reiseberichte

Urlaubstyp
Teambild-PL

Innere Plauensche Str. 22
08056 Zwickau

Tel.: (03 75) 28 21 84

Fax: (03 75) 21 39 91

kontakt@holidaytip.de

Öffnungszeiten

Teambild

Scheffelstr. 46
08066 Zwickau

Tel.: 03 75 / 45 05 80

Fax: 03 75 / 45 07 72

eckersbach@holidaytip.de

Öffnungszeiten

team

August-Bebel-Str. 49
08393 Meerane

Tel.: (0 37 64) 79 61 40

Fax: (0 37 64) 79 61 42

meerane@holidaytip.de

Öffnungszeiten

team

Markt 37
08412 Werdau

Tel.: 03761 5425

Fax: 03761 881030

werdau@holidaytip.de

Öffnungszeiten

4x für Sie in Deutschland

{"markers":[{"ID":1487,"longitude":12.492353,"latitude":50.719178,"type":"agency","subtype":"empty","teamlink":"https:\/\/www.tc-rb.de\/zwickau\/reisebuero?ID=1487"},{"ID":1544,"longitude":12.466915,"latitude":50.849754,"type":"agency","subtype":"empty","teamlink":"https:\/\/www.tc-rb.de\/zwickau\/reisebuero?ID=1544"},{"ID":1173,"longitude":12.507085,"latitude":50.735503,"type":"agency","subtype":"empty","teamlink":"https:\/\/www.tc-rb.de\/zwickau\/reisebuero?ID=1173"},{"ID":92086,"longitude":12.3761148,"latitude":50.7368584,"type":"agency","subtype":"empty","teamlink":"https:\/\/www.tc-rb.de\/zwickau\/reisebuero?ID=92086"}]}
vergrößern
{"markers":[{"id":3990,"filename":"silvester-in-tschechien-im-schoenen-schlo-stirin","image":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170110130613_bf6c1d17e136f303b0220c74cac1695e\/img-20161228-wa0009-1-.jpg","user":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170109124121_32ad7028f5b94ab4ee9222714e0b14d3\/img-0423-1-.png","subtype":"city","longitude":14.5839395839,"latitude":49.9018804116,"title":"Silvester in Tschechien im sch\u00f6nen Schlo\u00df Stirin","category":"St\u00e4dtereise","startdate":"28 Dec 2016","enddate":"01 Jan 2017","travelreportInfo1":"Tschechische Republik","travelreportInfo2":"Prag und Umgebung","travelreportInfo3":"Stirin","type":"travelreports"},{"id":4133,"filename":"Rundreise_Brasilien","image":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170314144716_27603d978c2cf0aec95362366ca34787\/20170213-085607-neu.jpg","user":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170109124024_5c57eec2c6c9cf2f0a81404aa9929389\/img-0432-1-.png","subtype":"roadtrip","longitude":-43.1545757,"latitude":-22.9492586,"title":"Brasilien - Samba, Wasserf\u00e4lle und herrliche Str\u00e4nde","category":"Rundreise","startdate":"11 Feb 2017","enddate":"26 Feb 2017","travelreportInfo1":"Brasilien","travelreportInfo2":"S\u00fcdosten","travelreportInfo3":"Rio de Janeiro","type":"travelreports"},{"id":4141,"filename":"GR","image":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170316123023_5398e78181aa053139063ed0b1545646\/Titel.jpg","user":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170109124024_5c57eec2c6c9cf2f0a81404aa9929389\/img-0432-1-.png","subtype":"roadtrip","longitude":18.40859,"latitude":-33.928926,"title":"S\u00fcdafrika - ein Land das eigentlich eine ganze Welt in sich vereinigt","category":"Rundreise","startdate":"07 Feb 2016","enddate":"01 Mar 2016","travelreportInfo1":"S\u00fcdafrika","travelreportInfo2":"Kapstadt & Umgebung","travelreportInfo3":"Kapstadt","type":"travelreports"},{"id":4145,"filename":"Familiengruppenreise","image":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170317140049_d5636fed543355e1bd51abedf11ea62a\/Titel.jpg","user":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170109124024_5c57eec2c6c9cf2f0a81404aa9929389\/img-0432-1-.png","subtype":"family","longitude":0.235615,"latitude":47.1681,"title":"Private Familiengruppenreise an die Loire","category":"Familienurlaub","startdate":null,"enddate":null,"travelreportInfo1":"Frankreich","travelreportInfo2":"Loire-Tal","travelreportInfo3":"Chinon","type":"travelreports"},{"id":4400,"filename":"seychellen","image":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170508144452_5ec2ccec1a274d5d69940d087b584ff6\/Seychellen_Blick_aufs_Meer.jpg","user":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170109124024_5c57eec2c6c9cf2f0a81404aa9929389\/img-0432-1-.png","subtype":"active","longitude":55.480396,"latitude":-4.6826693,"title":"Seychellen - Das Paradies auf Erden","category":"Aktivurlaub","startdate":"17 Mar 2017","enddate":"23 Mar 2017","travelreportInfo1":"Seychellen","travelreportInfo2":"Insel Mah\u00e9","travelreportInfo3":"Insel Mah\u00e9","type":"travelreports"},{"id":4441,"filename":"expedition-ins-warme-herz-afrikas-malawi","image":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170523103529_3b48188491701c82e44e7a6d1baab428\/MalawiTitelbild.jpg","user":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170109124024_5c57eec2c6c9cf2f0a81404aa9929389\/img-0432-1-.png","subtype":"roadtrip","longitude":33.7741195,"latitude":-13.9626121,"title":"Expedition ins warme Herz Afrikas - Malawi","category":"Rundreise","startdate":"27 Apr 2017","enddate":"09 May 2017","travelreportInfo1":"Malawi","travelreportInfo2":"Malawi","travelreportInfo3":"Lilongwe","type":"travelreports"},{"id":4484,"filename":"schottland_rundreise","image":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170608100210_58fb14ee81152503159b855769404227\/Schottland_Titelbild.jpg","user":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170109124024_5c57eec2c6c9cf2f0a81404aa9929389\/img-0432-1-.png","subtype":"roadtrip","longitude":-3.296495,"latitude":58.966194,"title":"Der grandiose Norden Britanniens - Schottland und die Orkneys","category":"Rundreise","startdate":"15 May 2017","enddate":"25 Jun 2017","travelreportInfo1":"Gro\u00dfbritannien","travelreportInfo2":"Schottland","travelreportInfo3":"Stromness","type":"travelreports"},{"id":4556,"filename":"suedschweden_rundreise","image":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170705150117_21cd2392390b46a8648c1d8301061656\/Titelbild_Suedschweden.jpg","user":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170109123911_9fd82f7c29c036bac4c3602c79f37503\/EnkeG.png","subtype":"roadtrip","longitude":13.003822,"latitude":55.604981,"title":"S\u00fcdschweden - Entlang der blauen K\u00fcste","category":"Rundreise","startdate":"09 Jun 2017","enddate":"16 Jun 2017","travelreportInfo1":"Schweden","travelreportInfo2":"S\u00fcdschweden","travelreportInfo3":"Malm\u00f6","type":"travelreports"},{"id":4634,"filename":"botswana_rundreise","image":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170807154234_78b8e91b664b9bd865915fbd280efe64\/Botswana_Titelbild.JPG","user":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170109124024_5c57eec2c6c9cf2f0a81404aa9929389\/img-0432-1-.png","subtype":"roadtrip","longitude":22.9058802,"latitude":-19.6510095,"title":"Expedition ins Paradies des Gro\u00dfwilds - Botswana","category":"Rundreise","startdate":"25 Apr 2016","enddate":"08 May 2016","travelreportInfo1":"Botswana","travelreportInfo2":"Nationalpark","travelreportInfo3":"Okavango-Delta","type":"travelreports"},{"id":4769,"filename":"bulgarien-goldstrand","image":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170913210420_8d33822844021cc198fdaf247b0b2323\/BulgarienTitelbild.jpg","user":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170109124121_32ad7028f5b94ab4ee9222714e0b14d3\/img-0423-1-.png","subtype":"family","longitude":28.0391767,"latitude":43.2721665,"title":"Bulgarien - Goldstrand","category":"Familienurlaub","startdate":"22 Jul 2017","enddate":"03 Aug 2017","travelreportInfo1":"Bulgarien","travelreportInfo2":"Bulgarische Riviera Norden (Varna)","travelreportInfo3":"Goldstrand","type":"travelreports"},{"id":4837,"filename":"usa-westkueste","image":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170927143732_ec23af18ce9b0d2e4ba978442ff4b770\/USATitelbild.jpg","user":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170109123911_9fd82f7c29c036bac4c3602c79f37503\/EnkeG.png","subtype":"roadtrip","longitude":-118.2436849,"latitude":34.0522342,"title":"USA Westk\u00fcste","category":"Rundreise","startdate":"29 Aug 2017","enddate":"11 Sep 2017","travelreportInfo1":"USA","travelreportInfo2":"Kalifornien","travelreportInfo3":"Los Angeles","type":"travelreports"},{"id":4901,"filename":"natur-erleben-im-salzburger-land","image":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20171023114753_d9ea262a6c06e3eb8737dff858d7d7e5\/Oesterreich_Titelbild.jpg","user":null,"subtype":"active","longitude":13.3909059,"latitude":47.3414833,"title":"Natur erleben im Salzburger Land","category":"Aktivurlaub","startdate":"01 Jul 2017","enddate":"15 Jul 2017","travelreportInfo1":"\u00d6sterreich","travelreportInfo2":"Salzburger Land","travelreportInfo3":"Flachau","type":"travelreports"},{"id":5063,"filename":"Rhodos2017","image":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20180123160918_fdef3b801f06bb26a850b482393d33f5\/TitelbildRhodos.jpg","user":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170109124024_5c57eec2c6c9cf2f0a81404aa9929389\/img-0432-1-.png","subtype":"beach","longitude":28.1554071,"latitude":36.4126577,"title":"Sommerverl\u00e4ngerung auf Rhodos - Insel der Kreuzritter","category":"Badeurlaub","startdate":"10 Oct 2017","enddate":"17 Oct 2017","travelreportInfo1":"Griechenland","travelreportInfo2":"Rhodos","travelreportInfo3":"Ialysos","type":"travelreports"},{"id":5065,"filename":"SilvesterSchlossWolfsbrunnen","image":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20180123170152_4f96c17b5f439629f880d2420a2ad919\/TitelbildSchlossWolfsbrunnen.jpg","user":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170109124024_5c57eec2c6c9cf2f0a81404aa9929389\/img-0432-1-.png","subtype":"city","longitude":10.0646495,"latitude":51.206821,"title":"Silvester im stilvollen Ambiente im Schloss Wolfsbrunnen","category":"St\u00e4dtereise","startdate":"28 Dec 2017","enddate":"01 Jan 2018","travelreportInfo1":"Deutschland","travelreportInfo2":"Hessen","travelreportInfo3":"Meinhard","type":"travelreports"},{"id":5170,"filename":"Syndey","image":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20180323144733_68a952e8b6461f70c9573b74c3d74310\/TitelbildSydney.jpg","user":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170109124024_5c57eec2c6c9cf2f0a81404aa9929389\/img-0432-1-.png","subtype":"active","longitude":151.2092955,"latitude":-33.8688197,"title":"Sydney - Ayers Rock und das Great Barrier Reef","category":"Aktivurlaub","startdate":"10 Feb 2018","enddate":"27 Feb 2018","travelreportInfo1":"Australien","travelreportInfo2":"New South Wales","travelreportInfo3":"Sydney","type":"travelreports"},{"id":5342,"filename":"namibia-rundreise","image":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20180517150410_573996eaf72b364fc740c3431470c60d\/NamibiaTitelbild.jpg","user":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170109124024_5c57eec2c6c9cf2f0a81404aa9929389\/img-0432-1-.png","subtype":"roadtrip","longitude":17.0657549,"latitude":-22.5608807,"title":"Namibia und S\u00fcdafrika - Im Expeditionstruck von Windhoek zum Kap","category":"Rundreise","startdate":"15 Apr 2018","enddate":"01 May 2018","travelreportInfo1":"Namibia","travelreportInfo2":"Namibia","travelreportInfo3":"Windhoek","type":"travelreports"},{"id":5379,"filename":"MiniKreuzfahrtAIDAprima","image":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20180529104209_b964682072d7e4050c68c8a174715cef\/AIDAprimaTitelbild.jpg","user":null,"subtype":"cruise","longitude":-15.48955275,"latitude":27.8051768468,"title":"Minikreuzfahrt mit der AIDAprima von Gran Canaria nach Teneriffa","category":"Kreuzfahrt","startdate":"10 Mar 2018","enddate":"14 Mar 2018","travelreportInfo1":"Atlantik","travelreportInfo2":"AIDA Cruises","travelreportInfo3":"AIDAprima","type":"travelreports"},{"id":5496,"filename":"Rundreise-Suedafrika","image":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20180723145407_2ec8f5edd95a2b78a0423b2f31b6be1b\/TitelbildSuedafrika.jpg","user":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170109123911_9fd82f7c29c036bac4c3602c79f37503\/EnkeG.png","subtype":"roadtrip","longitude":18.4240553,"latitude":-33.9248685,"title":"Unsere Reise von Kapstadt nach Windhoek ","category":"Rundreise","startdate":"30 Apr 2018","enddate":"16 May 2018","travelreportInfo1":"S\u00fcdafrika","travelreportInfo2":"Kapstadt & Umgebung","travelreportInfo3":"Kapstadt","type":"travelreports"},{"id":5758,"filename":"suriname-expedition","image":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20181026130958_582f1bc845971feb27057d4d446fb18a\/TitelbildSurinam.jpg","user":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170109124024_5c57eec2c6c9cf2f0a81404aa9929389\/img-0432-1-.png","subtype":"roadtrip","longitude":-55.2038278,"latitude":5.8520355,"title":"Dschungelexpedition nach Suriname","category":"Rundreise","startdate":"07 Sep 2018","enddate":"21 Oct 2018","travelreportInfo1":"Suriname","travelreportInfo2":"Suriname","travelreportInfo3":"Paramaribo","type":"travelreportsNotClickable"}],"startLongitude":-55.2038278,"startLatitude":5.8520355,"zoom":6}

Unsere 13. Expeditionsreise führte uns nach Surinam.
Surinam liegt an der Nordostküste am Atlantischen Ozean und grenzt im Süden an Brasilien, im Westen an Guyana und im Osten an Französisch-Guyana. Surinam ist der kleinste unabhängige Staat Südamerikas und erstreckt sich auf einer Fläche von 162.821 km². Die Landessprache ist Niederländisch.
 

weiterlesen

08.09.18 - Anreise und Zwischenübernachtung in München

Schönstes Wetter im Sachsenländle und die Sonne passt nicht nur zum Sommer 2018, sondern verspricht ein Vorbote der kommenden Expeditionstage in Suriname zu sein.

Da der Abflug sehr früh ab München starten sollte, haben wir uns kurzerhand entschlossen, für eine Nacht die bayerische Gastlichkeit zu genießen und am Flughafen zu übernachten.

 

Der Gedanke am Abend im gemütlichen Biergarten der Landeshauptstadt zu sitzen und ein laues Lüftchen zu genießen, wurde von einer dunklen Gewitterwolke vereitelt. So sind wir froh gewesen, wenigstens vom Hilton Airport Hotel trockenen Fußes zum Biergarten des Münchener Flughafens zu gelangen. Bei kalten Temperaturen genossen wir so ein Helles und ein kleines Pils und natürlich durften auch die lokalen Leckereien nicht fehlen.

Hilton Airport (ex. Kempinski Hotel Airport Munich)

München, Bayern, Deutschland

weiterlesen

08.09.18 - Flug über Amsterdam nach Paramaribo

Eine kurze Nacht im Hilton Hotel ließ uns munter und voller Erwartung in den Flugtag starten.

Ein Glück, dass wir schon am Flughafen übernachteten, denn der kurze Weg zum Check In war „Gold wert“, da sich eine riesige Schlange von Reisenden bereits am Schalter eingefunden hatte. Verblüffend schnell wurde unser Gepäck auf den Weg gebracht und schwups schon waren wir auch an der Reihe, in die Lüfte zu gehen. Ein kurzer Flug mit der KLM verband München mit Amsterdam und nach etwas über einer Stunde standen wir mitten im Gewühl dieses sehr belebten Airports.

Das Terminal für den Weiterflug wurde ermittelt und gefunden. Auf den Weg dahin, in Mengen von Reisenden zu allen Ländern der Erde, noch die Ausreise aus der Europäischen Union.

 

Stolz steht sie auf dem Vorfeld - eine stattliche 747-400 sollte unser Fluggerät für die Weiterreise nach Paramaribo sein. Verblüfft waren wir schon, als das halbe Flugzeug bereits von Chinesen okkupiert worden war. Diese diskutierten nicht nur lauthals mit ihren Landsleuten, sondern bestellten auch zu den unmöglichsten Augenblicken der Abflugvorbereitungen heißes Wasser für Getränke und mitgebrachte Suppen. Ein Stück chinesischer Lebensart – aber im Flugzeug? Sind wir wirklich auf dem Weg nach Südamerika? Ja sind wir – doch mit dem Abflug sollte es Probleme geben - Maschine ist defekt, geplante Wartezeit 2-3 Stunden. Uff.

Oh Wunder der Technik, nach 20 Minuten scheint das Flugzeug gebaut und los geht es – hoch zu Lüften in Richtung Westen.

 

Vor uns liegt ein ruhiger Tagflug, wenn nur die Chinesen nicht wären, die keine Ruhe finden können. Nach knapp 9 Stunden dann, die ersehnte Landung am Flughafen der Hauptstadt Surinames – in Paramaribo.

 

Angekommen sind wir, verlassen können wir das Flugzeug allerdings nicht, denn von 8 Aggregaten sind 4 während unseres Fluges ausgefallen – nun haben wir keine Energie, um die Türen zu öffnen. Naja, zum Glück - wir sind ja am Boden und nach ein paar Minuten, werden wir endlich in die Freiheit des winzigen Flugplatzes entlassen.

 

Vor den Urlaub wird meist noch die Bürokratie gestellt. Warum sollte es in Suriname anders sein? Geduldig warten wir zunächst, unsere 35 Euro bezahlen zu dürfen, was für das Visum verlangt wird. Dann heißt es, weiter Geduld zu haben, um auch die ersehnten Einreisestempel zu erhalten. Danach ist das Finden des Gepäcks eine Kleinigkeit.

 

Wer wird uns wohl als Reiseleiter erwarten? Diese Frage beantwortet sich in der winzigen Ankunftshalle des winzigen, zumindest internationalen Flughafens schnell.

Und da steht er – unser Günther – die gute Seele für die nächsten 14 Tage. Ein bisschen verwegen und im Aussehen, mit geflochtenem Barth und Haar wie ein Wikinger, lernen wir einen kompetenten und außerordentlich sympathischen Auswanderer kennen. Wir sind dankbar dafür, denn Günther soll uns zu einem guten Reisefreund werden. Ohne ihn wäre die Tour nur halb so schön geworden.

 

Unser Bus wird beladen und so lernen wir auch unseren Fahrer Shiwa kennen, der ebenso freundlich ist und sofort beginnt, das Fahrzeug auf unwegsamen Straßen ins Zentrum der Hauptstadt zu lenken.

Die Fahrt sollte fast zwei Stunden dauern, dazwischen wurde noch ein Geldautomat mit unserem Besuch beehrt. Die Gegenleistung war, nach Nutzung von Master- und nicht Visacard, das Herausgeben der ersten Suriname Dollar.

Dann und endlich … das Hotel Eco Lodge, am Suriname Fluss direkt im Zentrum der exotischen Metropole, wurde erreicht und die zweckmäßig eingerichteten Zimmer schnell bezogen.

Noch ein kleines Getränk und ein Imbiss in der hauseigenen Bar – im Freien bei 32°C - und dann ist der Tag geschafft, das Ziel erreicht.

Hotel Eco Lodge

Paramaribo, Suriname

weiterlesen

09.09.18 - Paramaribo-Commewijne-Paramaribo

Die Auswirkung der Zeitverschiebung und das vorsichtige Zwitschern des „frühen Vogels“ sind die Indikatoren für den Start in den neuen, aufregenden Tag.

 

Ein nicht überschwängliches Frühstück später und schon dürfen wir, begleitet von Günther, die Höhepunkte der Hauptstadt erkunden. Es ist Sonntag.

All sonntäglich tragen die stolzen Surinamer ihre Singvögel zum Hauptplatz der Hauptstadt, um dem singenden Gefieder einen skurrilen Wettstreit zu ermöglichen. Welcher Vogel singt am schönsten? Welcher Besitzer trinkt das meiste Frühstücksbier? Wir wissen es nicht und ziehen weiter, um die wenigen, gut erhaltenen Kolonialgebäude erklärt zu bekommen.

 

Irgendwie hat man den Eindruck, als wäre das Aufstellen von Denkmälern ein Volkssport, denn an allen Ecken der Innenstadt findet man solche Statuten in ganz unterschiedlicher Ausführung.

 

Höhepunkt in der Innenstadt ist ganz sicher das Fort aus dem 18. Jhd., welches in bestem Zustand die Stadtgeschichte bewahrt und wo es möglich ist, kühl und mit Flussblick ein erfrischendes Getränk zu sich zu nehmen. Gut gestärkt und abgekühlt, steht einer Erkundung der Stadtteile auf der anderen Seite des Suriname nichts im Wege.

Eine sich selbst überlassene Kakaoplantage gehört dazu, wie auch die total verfallene Brennerei Marienburg. Auf dem Gelände der Brennerei werden wir von einem Führer begleitet, der die glorreichen Zeiten der vollen Produktion noch miterleben durfte.

Der betagte Mann schwelgt in Erinnerungen und wir bestaunen Fotos aus längst vergangenen Zeiten.

Wir reisen noch ein Stück rückwärts in der Geschichte der ehemaligen niederländischen Kolonie, als wir in Neu-Amsterdam die dortige Festung besuchen und in einem interessanten Museum über die Sklaven und die unterschiedlichen Ethnien des Landes informiert werden.

Ein “Stell-Dich-Ein Punkt” für die Liebenden der Stadt soll unser Ausblick auf die Vereinigung der Flüsse mit dem Atlantik sein. Hier weht ein herrliches Lüftchen und zurück in der Stadt, nach einem schmackhaften Steak, steht eine weitere Nacht in Suriname an.

Hotel Eco Lodge

Paramaribo, Suriname

weiterlesen

10.09.18 - Paramaribo-Flug nach Kajana-Awarradam

Frühstück und Hotel adé.

Unsere Koffer bleiben zurück und mit sehr kleinem Gepäck geht es zum Inlandsflughafen „Sorgen und Hoffnung“, denn die GUM Air wartet auf uns, um uns in die Tiefen des Flächenstaates zu bringen.

 

Zuvor wird jeder Passagier, gemeinsam mit seinem Gepäck gewogen und die 15-sitzige Propellermaschine beladen. Was für ein Abenteuer und welch gigantischer Ausblick. Das Gefühl über die Urwaldriesen zu gleiten ist erhebend.

 

Nach 50 Minuten teils turbulentem, teils ruhigem Flug erreichen wir das Dschungelflugfeld von Kajana. Mit großem Eifer werden unsere Gepäckstücke dort entladen, denn die Maschine verdient nur Geld, wenn sie fliegt und genauso schnell ist sie auch wieder abgehoben und am Horizont verschwunden. Wir – zurückgelassen im dichten Grün des nördlichen Amazonas. Ein Glück, dass uns Günther nicht auch verlassen hat.

Dieser hat uns schon ein traditionelles Gebäck organisiert und etwas skeptisch verkosten wir die scharfe Köstlichkeit – frisch im Fett ausgebacken.

 

Doch viel Zeit bleibt nicht, denn unser Langboot harrt unser, so müssen die Schwimmwesten übergezogen und „Mann, Maus und Gepäck“ werden reisefertig verzurrt.

Leinen los und auf geht’s, mit Kapitän, Navigator, Günther und Hendrick unserem regionalen Führer an Bord.

Im gleißenden Sonnenlicht fahren wir knapp 2 Stunden den Grande Rio stromaufwärts.

Die Siedlungen werden weniger, der Dschungel rückt näher. Die Geräusche des Urwalds übertönen fast den lauten Bootsmotor. Dann ist es erreicht, wir sehen die Flussinsel mit dem Awarradam Resort vor uns. Neugierde paart sich mit Erwartung und nachdem wir auch unser Gepäck ausgeladen haben, werden wir freundlich in der Bar der Lodge empfangen.

Nach einer kurzen Einführung beziehen wir unsere Hütten - einfach und zweckmäßig -unser Quartier für die vier Nächte im Urwald.

Wer möchte da lang im Häuschen sitzen? Die Sonne lacht und der Fluss lockt. Schnell findet sich die Gruppe zum ersten Bad in den Stromschnellen ein. Bräunlich zwar, aber herrlich erfrischendes Wasser. Unter Anleitung und Aufsicht unseres Hendrick trauen wir uns auch – bei Niedrigwasser – in die Flussmitte zu schwimmen, vorbei an den großen Felsen.

In der Lodge wird für uns unter einfachsten Bedingungen gekocht und es schmeckt herrlich. Es sei schon vorangestellt – zu jeder Mahlzeit erhalten wir ein abwechslungsreiches Menü, welches in der Inselküche auf offenem Feuer zubereitet wird.

Unser erster Abend im Dschungel Camp endet mit einem Gläschen Rum und die Taschenlampen und unsere Vogelspinnen sind unsere Begleiter in die Nacht und zu Bett.

Awarradam Resort

Awaradam, Suriname

weiterlesen

11.09.18 - Awarradam

Was für eine Nacht. Es war so interessant zu hören, was sich hinter unseren Moskitonetzen abspielt. Hierbei meine ich weniger die Mitreisenden, als die Geräusche der Nacht. Das Rufen der Brüllaffen ist ein so ungewöhnliches und unerwartet intensives Geräusch, dass die Gruppe gebannt in ihren Betten liegt und in die Tiefen der Nacht lauschte.

 

Am Morgen danach zwitschern die Vögel, krächzen die Papageien und die Zikaden surren wieder. Für unsere Gruppe gibt’s nach der Dusche mit frischem Flusswasser ein schmackhaftes Frühstück.

Der erste Ausflug kann starten und der Urwald selbst steht auf dem Erkundungsprogramm.

Es ist hoch interessant, die kleinste Giftschlange der Welt zu sehen, die größten Ameisen der Welt zu betrachten und dem Giftpfeilfrosch lieber aus dem Weg zu gehen.

Auch die unterschiedlichen Pflanzen bergen ihre mannigfaltigen Geheimnisse und durch die fachkundige Führung von Hendrick entdecken wir die Erstaunlichkeit der Natur.

 

Wenn nicht schon so viele Bücher geschrieben worden wären, man könnte ein weiteres Buch über die Exotik und Schönheit unseres Planeten schreiben.

So schreiben wir nicht, sondern lassen die Eindrücke und Informationen auf uns wirken.

 

Unser Mittagessen soll uns auf Metz Petit serviert werden, einer kleinen und unbewohnten Nebeninsel des Camps. Doch die Schleusen des Himmels öffnen sich und vereiteln diesen Plan. Gegessen wird im Camp und das ist auch gut so.

Nachdem wir uns genug über den heftigen Regen in der Trockenzeit gewundert haben, wurden die Schleusen wieder geschlossen. Wie lang … wir sollen es noch erfahren.

 

Zunächst aber ein Ausflug mit dem Boot zu den Stromschnellen, um dort im stark-fließendem Wasser zu schwimmen – Schwimmwesten Pflicht. Das Wasser ist herrlich aber nicht ungefährlich, denn die Strömung ist stark. Das Ausruhen auf den wohlig warmen Felsen lässt unsere Gruppe aus der Ferne wie eine Gruppe Schiffsbrüchige wirken, welche bei strömenden Regen neue Ufer suchen.

Zurück im Camp ein weiteres gutes Abendessen und eine fröhliche Stimmung in der hauseigenen Bar.

Awarradam Resort

Awaradam, Suriname

weiterlesen

12.09.18 - Awarradam

Noch vor dem Frühstück und bei voller Dunkelheit schallt der Weckruf durchs Camp. Eine Morgenflusssafari steht auf dem Programm. Herrlich, der Tag erwacht, eine Tasse Kaffee in der Hand und der Urwald beginnt seinen Tag mit seinem Gemurmel und Geräuschen aus der Tiefe des Waldes.

Erst ein Tropfen und dann eine Wanne voll Wasser ergießen sich auf den abenteuerlustigen Reisegast und lassen die morgendliche Ausfahrt zum Wasserspiel werden. Selbst der Papagei senkt klitschnass sein federngeschmücktes Haupt.

Ein Glück, dass es kein kalter Regen ist. Dennoch und trotzdem müssen wir schnell die Garderobe wechseln, soweit noch etwas Trockenes im Safarischrank zu finden ist. Schwierig ist es schon, denn bei 98% Luftfeuchtigkeit neigt die Garderobe nicht dazu, sich von seiner flauschig-trockenen Seite zu zeigen.

 

Wie bestellt, nachdem alle Gäste durchweicht sind, kommt die Sonne zum Vorschein, so dass wir gut gefrühstückt wieder ins Boot steigen, um den umliegenden Dörfern einen Besuch abzustatten.

Ca. 30 Minuten braucht das Langboot und wir erreichen eine kleine, aus drei Dörfern bestehende Siedlung.

 

Schon in der ersten Bar werden wir mit Gesang und guter Laune empfangen. Es wird getanzt, gesungen und gescherzt. Unser einheimischer Hendrick ist der „Hahn im Korb“ und genießt sichtlich seine Popularität unter den euphorischen Frauen des Dorfes.

Seine Beliebtheit ermöglicht uns einen entspannten Spaziergang zu unternehmen. Die Schule und auch so manches Bauernhaus sind einen Stopp wert. Es ist interessant, wie die Menschen dort mit der Natur leben. Wenngleich ihnen jedweder Komfort fehlt, strahlen sie doch Würde und Zufriedenheit aus. Eindrücke, die wir ganz sicher in unserer schnelllebigen Welt mit zurücknehmen werden.

Die Zeit verfliegt, die drei Dörfer sind absolviert und wir um Erfahrungen reicher.

 

Zurück im Camp gibt’s ein spätes Mittagessen und der Nachmittag steht zur freien Verfügung, so dass wir die noch sonnigen Stunden im Fluss oder bei einer Massage genießen können.

Abendessen und die Nacht umschließt uns. Es wird Zeit aufzubrechen, um beim nächtlichen Schein des Mondes eine Flussfahrt zu unternehmen.

Kaimane und Schlangen sind nur vom kundigen Auge rechts und links am Ufer zu entdecken und mittels einer Lampe der Dunkelheit zu entreißen. Das Rauschen des Flusses, wenn er in stockschwarzer Nacht die Felsen umfließt, ist ein schauriges Geräusch und eine sichere Fahrt, setzt die Kundigkeit von Hendrick voraus.

Awarradam Resort

Awaradam, Suriname

weiterlesen

13.09.18 - Awarradam

Ein weiterer sonniger Tagesstart, unser letzter Tag auf der Insel.

 

Heute wollen wir ein Feld besuchen, was im Urwald angelegt, eine Familie ernährt.

Wieder einmal spüren wir, dass unsere Vorstellungen nicht zu den örtlichen Gegebenheiten passen. In diesem Fall erwarten wir einen Acker und sehen ein scheinbar wüstes Stück Urwald. Als wir aber fachkundig erklärt bekommen, dass hier – absolut durcheinander – alles wächst, was eine Familie zur Ernährung benötigt, sind wir eines Besseren belehrt und wieder ein Stück schlauer.

 

Am Nachmittag dann, besuchen wir noch einmal unser Badeparadies oberhalb unseres Hotels. Durch den umfänglichen Regen ist der Wasserstand ganz erheblich gestiegen. Die Strudel sind aktiver und wir kämpfen stärker gegen den Strom. Kleine Rettungen später, liegen wir lieber am Ufer in der Sonne, schwatzen und beobachten unseren Hendrick beim Angeln. Viel Glück hat er nicht, bis er diesen einen speiseteller-großen Piranha aus dem Wasser zieht. In Anbetracht der Zähne und der Größe des Raubfisches ist uns die Lust am Baden im kühlen Nass schlagartig vergangen.

Schnell zurück zum Camp. Hier ist Hendrick mit seinem Fang der Held und das Fotomotiv des Tages – wir werden noch viele Geschichten über diesen Fang zu erzählen haben.

 

Wie wäre es mit einem letzten Sundowner auf unserer schönen Terrasse? Wie auf Kommando, als jeder Gast seinen Platz fand und einen Drink sein Eigen nennt, kommen die geflügelten Ameisen und vertreiben uns, mit den ebenfalls herbeiflatternden Fledermäusen, sofort aus der Bar. Erstaunlich, welche Menge an Insekten so unerwartet auftreten und 20 Minuten später ist der Spuk vorbei – wir können unser letztes Abendessen einnehmen.

Ein Rum dazu und Gute Nacht.

Awarradam Resort

Awaradam, Suriname

weiterlesen

14.09.18 - Awarradam-Kajana-Paramaribo

Die Freude ist den Expeditionsgästen anzusehen, als am letzten Tag unsere Morgenbootstour nachgeholt wurde, welche zuvor ja ins Wasser fiel. Es hat sich gelohnt, Tukan und Co. geben sich die größte Mühe, mit ihrem Geschrei eine ordentliche Kulisse zum mannigfaltigen Grün des Urwalds entstehen zu lassen.

 

Ein letztes Frühstück im Camp und natürlich müssen auch die Verzehrrechnungen beglichen werden und schon wird das Abschiedssüppchen gereicht.

Unser Langboot wartet und wir verladen unser Gepäck. Mit Trauer im Herzen verabschieden wir uns und kehren Flusskilometer für Flusskilometer in die Zivilisation zurück.

Am Dschungelflughafen landet auch schon unser Flugzeug und 50 Minuten später umschließt uns wieder die Quirligkeit der Hauptstadt.

 

Die Eco Lodge hat ein sehr spätes Check In – wir nutzen die Zeit für einen individuellen Spaziergang in die Stadt und stranden in der ersten Bar bei köstlich, kühlem Bier.

Der Abend steht im Zeichen eines gut gegrillten Steaks.

Hotel Eco Lodge

Paramaribo, Suriname

weiterlesen

15.09.18 - Paramaribo-Berg en Dal

Der Aufbruch, mit gewechselter Wäsche in unseren kleinen Taschen, in einen neuen Tag, ist uns ein Bedürfnis. Ziel ist das luxuriöse Bergendaal Resort am Flussufer des Suriname.

Nach 2 Stunden Fahrt ist das Resort erreicht.

 

Wir sind zu früh, nutzen daher unsere kostbare Zeit für einen lustigen Rundgang durch die Anlage. Neben dem herrlichen Pool gibt es einen gut gepflegten Garten zu entdecken.

Noch ist das Resort ruhig, doch schon zur Mittagszeit checken viele Gäste aus der Hauptstadt ein. Kinderlachen und – Geschrei erfüllt die Anlage.

 

Wir nehmen es mit Humor und gehen schwimmen. Da der Fluss jetzt zu gefährlich ist, genießen wir den blauen Pool.

 

Nach dem Abendbuffet dann Tänze der Mooro. Unsere auffällige Gruppe (wir sind die einzigen Deutschen seit langem, weit und breit) ist natürlich sofort fällig und wir werden gefragte Tanzpartner – touristisches Programm eben und zur Freude der anderen Gäste auf jeden Fall.

Gute Nacht in einem luxuriösen Bungalow, mit Himmelbett und sogar Dusche mit warmem Wasser.

Bergendal Eco & Cultural River

Paramaribo, Suriname

weiterlesen

16.09.18 - Berg en Dal

Ein Frühstück am Fluss lässt uns in den Tag starten. Die Auffahrt auf die Erhebung „Braunsberg“ steht auf dem Programm.

Was für eine Fahrt. Es ist ein Wunder, dass unser Bus die abenteuerliche Straße durchhält und auch der Fahrer ruhig bleibt.

Wir bekämpfen die Stechfliegen im klimaanlagenfreien Bus und erreichen nach 2 Stunden den 500 Meter hohen Gipfel des Braunsbergs.

Ganz oben eine verfallene Lodge, die unser Ausgangspunkt für die Wanderung zum Wasserfall ist. Diese als leicht eingestufte Wanderung ist eine echte Herausforderung, denn der Weg ist extrem glatt und ausgewaschen.

Leicht ist hier nur das Stürzen. Trotzdem erreichen wir den Wasserfall – eher ein Rinnsal, während der Trockenzeit. Dafür die Beschwerlichkeit … und nun auch noch der Rückaufstieg und Rückweg.

 

Alle sind stolz, denn es wurde geschafft. Die Belohnung ist der Gesang der Brüllaffen, die nunmehr auch einmal in den Bäumen entdeckt werden, wie auch eine Familie von Weißkopfaffen.

Ein Glück, dass wir ein Picknick bei uns haben. So speisen wir in erhabener Höhe mit einem atemberaubenden Blick vor Augen.

Natürlich muss der Bus, samt seiner reiseerfahrenen Insassen zurück. Diese Hürde überwindet der Busfahrer mit stoischer Ruhe, findet sogar die Zeit, einen Anhalter mitzunehmen.

Unser Abend klingt im Resort aus und jeder Teilnehmer der Gruppe freut sich auf unsere Exkursion zurück in die Wildnis am nächsten Tag.

Bergendal Eco & Cultural River Resort

Paramaribo, Suriname

weiterlesen

17.09.18 - Paradise Island

Pünktlich starten wir ab Resort – unter Leitung von Orange Tours – in Richtung des gewaltigen Stausees Surinames. Schon die Staumauer ist sehr sehenswert und absolut einsam in der Weite der Landschaft gelegen.

Unser Hafenstädtchen ist mehr ein Anleger, der betriebsam der deutschen Gruppe harrt. Bevor wir uns verschiffen lassen, wird noch schnell etwas Bier und Schlimmeres eingekauft, denn auf der Insel leben wir autark.

 

Mit Koch, Kapitän, Navigator und 3 Reiseleitern verlassen wir das Ufer. Dabei, Lebensmittel und Getränke für alle Personen und 3 Tage an Bord. Was für ein Abenteuer, was für eine Überfahrt. Ziel unserer 1,5 stündigen Fahrt über den riesigen See ist ein Inselchen, was eigentlich einmal eine Bergkuppe war.

Nachdem der Stausee in den 1950ziger Jahren geflutet wurde, ragen nunmehr nur noch die Gipfel der Berge, als Inseln erkennbar und die ehemaligen, stolzen Urwaldriesen, als stumme und tote Mahnmale aus dem Wasser des Sees.

Wir erreichen unsere Insel – Paradise Island I.

Eine Hütte, für alle Personen, mit Speisetisch, einer Küche, 3 Duschen und 3 Waschbecken + 2 WC´s sind der Komfort für unsere nächsten Tage.

Bettenvergabe ist wie im Ferienlager. Unsere Lager werden durch einen Vorhang und eine dünne Planke geteilt – jetzt ist auch die Gruppe in der Gruppe angekommen.

Der See lädt zum Baden ein. Dies nutzen wir, so lang unser Koch das Essen zubereitet. Dies ist köstlich!

Die Zeit vergeht mit guten Gesprächen und Getränken, die wir uns glücklicherweise gekauft haben.

Gute Nacht Paradise Island.

Gemeinschaftsunterkunft

Paramaribo, Suriname

weiterlesen

18.09.18 - Paradise Island-Duatra-Paramaribo

Die erste Nacht endet früh. Das Schnarchen, weit verbreitet und häufig dementiert, ersetzt jeden Wecker. Da die Duschen aus dem See gespeist werden, gehen wir gleich in den See und freuen uns auf das gemeinsame Frühstück.

 

Der Tag gehört einem Bootsausflug, der uns knapp zwei Stunden mit dem Boot unterwegs sein lässt, um abgelegene Dörfer zu erreichen. Hier staunen wir und werden bestaunt.

Die örtlichen Ortschefs bekommen Gastgeschenke und unser Lohn ist der Einblick in eine fremde Welt – dem Leben am und mit dem See. Faszinierend für uns.

 

Ein Bierchen wird getrunken, um etwas Umsatz im Dorflädchen zu machen und mit den Einheimischen geschwatzt. Unser Picknick soll dann, stromaufwärts ein Höhepunkt werden. Bei aller Planung wurde aber nicht mit der Lautstärke der einheimischen Urlauber dort gerechnet. Das ist für eine zivilisationsflüchtige Paradiso Gruppe zu viel und zum großen Erstaunen unserer Reiseführer, bliesen wir zum Aufbruch, um zur Abgeschiedenheit unserer Insel zurück zu kehren.

 

Zuvor noch ein Stopp auf Paradise II, um ein Kajak, was auch nicht seetüchtig ist, abzuholen und dann endlich … die ersehnte Ruhe und Schwimmen im See.

 

Der Abend wurde stürmisch, Wellenberge bauten sich auf und übertönten so das Schnarchen der Nacht. Wer möchte und sich traut, schläft im Garten der Insel unter sternenklarem Himmel.

Gemeinschaftsunterkunft

Paramaribo, Suriname

weiterlesen

19.09.18 - Paradise Island-Paramaribo

Unser Koch bereitet uns ein letztes Inselfrühstück und wir genießen das Bad im See und singen deutsches Liedgut. Was wird wohl Günther denken?

 

Unsere Rückfahrt mit dem Boot startet nach dem Mittagessen und bei Sonnenschein legen wir ab. Sack und Pack an Bord dabei.

Nach 30 Minuten ändert sich das Wetter und der bis dahin freundliche See wandelt sich in ein grausiges Meer. Gewitter und Regen von vorn, meterhohe Wellen, dem Kapitän wird eine Meisterleistung abgefordert. Wir erreichen das Ufer durchnässt, aber glücklich und unbeschadet.

Die Busfahrt zurück zur Hauptstadt rundet unsere Rundreise und diesen Reisetag ab.

Unser Abschiedsessen ist ein Hochgenuss mit Rindersteak und Garnelen – Surf and Turf.

Hotel Eco Lodge

Paramaribo, Suriname

weiterlesen

20.09.18 - Abreise

Unser letzter Vormittag in Suriname gehört dem örtlichen Markt und dessen Köstlichkeiten.

Ganz gleich ob Fisch, Huhn, Gemüse oder Obst – all dies wird wundervoll frisch angeboten. Die Eindrücke bilden einen schönen Abschluss unserer Reise durch Suriname.

 

Der letzte Weg führt abschließend zum Internationalen Flughafen und die Zeit des Abschiednehmens beginnt. Wir bedauern Suriname verlassen zu müssen und Günther blickt uns wehmütig hinterher. Wir haben unseren Wikinger als Reiseleiter kennengelernt und als Freund verabschiedet.

 

Und los geht’s – die Formalitäten sind erledigt und ein Flugzeug voller Chinesen bringt uns zurück nach Amsterdam.

weiterlesen

21.09.18 - Rückflug über Amsterdam nach München

Der Anflug auf Amsterdam zeigt uns, was die Kapitäne der Lüfte leisten können und müssen. Trotz schwerstem Wetter landen wir sicher in Amsterdam, um später, gleichfalls sicher, in München zu landen.

Die letzte Etappe dann, die Fahrt mit dem freundlichen Hühnbus und es ist geschafft.

Der Kreis schließt sich.

 

Wir haben das Land kennenlernen dürfen, welches wirbt, der grünste Staat der Erde zu sein. Unsere Gruppe wurde nicht enttäuscht und wir haben viel erlebt, was für uns wirklich sehr schön, fremd und abenteuerlich gewesen ist.

Die Gruppe ist zu einer kleinen Reisefamilie zusammengewachsen.

Ich bin dankbar, ein Mitglied dieser Familie zu sein.

 

Euer Lars

weiterlesen
{"markers":[{"longitude":11.786688566208,"latitude":48.35612783164,"subtype":"roadtrip","type":"travelreportsForm","title":"08.09.18 - Anreise und Zwischen\u00fcbernachtung in M\u00fcnchen"},{"longitude":-55.2038278,"latitude":5.8520355,"subtype":"roadtrip","type":"travelreportsForm","title":"08.09.18 - Flug \u00fcber Amsterdam nach Paramaribo"},{"longitude":-55.2038278,"latitude":5.8520355,"subtype":"roadtrip","type":"travelreportsForm","title":"09.09.18 - Paramaribo-Commewijne-Paramaribo"},{"longitude":-55.179891,"latitude":5.8086586,"subtype":"roadtrip","type":"travelreportsForm","title":"10.09.18 - Paramaribo-Flug nach Kajana-Awarradam"},{"longitude":-55.179891,"latitude":5.8086586,"subtype":"roadtrip","type":"travelreportsForm","title":"11.09.18 - Awarradam"},{"longitude":-55.179891,"latitude":5.8086586,"subtype":"roadtrip","type":"travelreportsForm","title":"12.09.18 - Awarradam"},{"longitude":-55.179891,"latitude":5.8086586,"subtype":"roadtrip","type":"travelreportsForm","title":"13.09.18 - Awarradam"},{"longitude":-55.2038278,"latitude":5.8520355,"subtype":"roadtrip","type":"travelreportsForm","title":"14.09.18 - Awarradam-Kajana-Paramaribo"},{"longitude":-55.160251,"latitude":5.826361,"subtype":"roadtrip","type":"travelreportsForm","title":"15.09.18 - Paramaribo-Berg en Dal"},{"longitude":-55.160251,"latitude":5.826361,"subtype":"roadtrip","type":"travelreportsForm","title":"16.09.18 - Berg en Dal"},{"longitude":-55.2038278,"latitude":5.8520355,"subtype":"roadtrip","type":"travelreportsForm","title":"17.09.18 - Paradise Island"},{"longitude":-55.2038278,"latitude":5.8520355,"subtype":"roadtrip","type":"travelreportsForm","title":"18.09.18 - Paradise Island-Duatra-Paramaribo"},{"longitude":-55.2038278,"latitude":5.8520355,"subtype":"roadtrip","type":"travelreportsForm","title":"19.09.18 - Paradise Island-Paramaribo"},{"longitude":-55.2038278,"latitude":5.8520355,"subtype":"roadtrip","type":"travelreportsForm","title":"20.09.18 - Abreise"},{"longitude":11.5819805,"latitude":48.1351253,"subtype":"roadtrip","type":"travelreportsForm","title":"21.09.18 - R\u00fcckflug \u00fcber Amsterdam nach M\u00fcnchen"}],"draw":true}
Reisedatum: 7. September 2018 - 21. Oktober 2018
img-0432-1-

Reisebericht geschrieben am 26. Oktober 2018 von

Lars Enke

Innere Plauensche Str. 22
08056 Zwickau

Tel.: (03 75) 28 21 84
kontakt@holidaytip.de