19

Reiseberichte

Urlaubstyp
Teambild-PL

Innere Plauensche Str. 22
08056 Zwickau

Tel.: (03 75) 28 21 84

Fax: (03 75) 21 39 91

kontakt@holidaytip.de

Öffnungszeiten

Teambild

Scheffelstr. 46
08066 Zwickau

Tel.: 03 75 / 45 05 80

Fax: 03 75 / 45 07 72

eckersbach@holidaytip.de

Öffnungszeiten

team

August-Bebel-Str. 49
08393 Meerane

Tel.: (0 37 64) 79 61 40

Fax: (0 37 64) 79 61 42

meerane@holidaytip.de

Öffnungszeiten

team

Markt 37
08412 Werdau

Tel.: 03761 5425

Fax: 03761 881030

werdau@holidaytip.de

Öffnungszeiten

4x für Sie in Deutschland

{"markers":[{"ID":1487,"longitude":12.492353,"latitude":50.719178,"type":"agency","subtype":"empty","teamlink":"https:\/\/www.tc-rb.de\/zwickau\/reisebuero?ID=1487"},{"ID":1544,"longitude":12.466915,"latitude":50.849754,"type":"agency","subtype":"empty","teamlink":"https:\/\/www.tc-rb.de\/zwickau\/reisebuero?ID=1544"},{"ID":1173,"longitude":12.507085,"latitude":50.735503,"type":"agency","subtype":"empty","teamlink":"https:\/\/www.tc-rb.de\/zwickau\/reisebuero?ID=1173"},{"ID":92086,"longitude":12.3761148,"latitude":50.7368584,"type":"agency","subtype":"empty","teamlink":"https:\/\/www.tc-rb.de\/zwickau\/reisebuero?ID=92086"}]}
vergrößern
{"markers":[{"id":3990,"filename":"silvester-in-tschechien-im-schoenen-schlo-stirin","image":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170110130613_bf6c1d17e136f303b0220c74cac1695e\/img-20161228-wa0009-1-.jpg","user":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170109124121_32ad7028f5b94ab4ee9222714e0b14d3\/img-0423-1-.png","subtype":"city","longitude":14.5839395839,"latitude":49.9018804116,"title":"Silvester in Tschechien im sch\u00f6nen Schlo\u00df Stirin","category":"St\u00e4dtereise","startdate":"28 Dec 2016","enddate":"01 Jan 2017","travelreportInfo1":"Tschechische Republik","travelreportInfo2":"Prag und Umgebung","travelreportInfo3":"Stirin","type":"travelreports"},{"id":4133,"filename":"Rundreise_Brasilien","image":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170314144716_27603d978c2cf0aec95362366ca34787\/20170213-085607-neu.jpg","user":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170109124024_5c57eec2c6c9cf2f0a81404aa9929389\/img-0432-1-.png","subtype":"roadtrip","longitude":-43.1545757,"latitude":-22.9492586,"title":"Brasilien - Samba, Wasserf\u00e4lle und herrliche Str\u00e4nde","category":"Rundreise","startdate":"11 Feb 2017","enddate":"26 Feb 2017","travelreportInfo1":"Brasilien","travelreportInfo2":"S\u00fcdosten","travelreportInfo3":"Rio de Janeiro","type":"travelreports"},{"id":4141,"filename":"GR","image":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170316123023_5398e78181aa053139063ed0b1545646\/Titel.jpg","user":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170109124024_5c57eec2c6c9cf2f0a81404aa9929389\/img-0432-1-.png","subtype":"roadtrip","longitude":18.40859,"latitude":-33.928926,"title":"S\u00fcdafrika - ein Land das eigentlich eine ganze Welt in sich vereinigt","category":"Rundreise","startdate":"07 Feb 2016","enddate":"01 Mar 2016","travelreportInfo1":"S\u00fcdafrika","travelreportInfo2":"Kapstadt & Umgebung","travelreportInfo3":"Kapstadt","type":"travelreports"},{"id":4145,"filename":"Familiengruppenreise","image":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170317140049_d5636fed543355e1bd51abedf11ea62a\/Titel.jpg","user":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170109124024_5c57eec2c6c9cf2f0a81404aa9929389\/img-0432-1-.png","subtype":"family","longitude":0.235615,"latitude":47.1681,"title":"Private Familiengruppenreise an die Loire","category":"Familienurlaub","startdate":null,"enddate":null,"travelreportInfo1":"Frankreich","travelreportInfo2":"Loire-Tal","travelreportInfo3":"Chinon","type":"travelreports"},{"id":4400,"filename":"seychellen","image":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170508144452_5ec2ccec1a274d5d69940d087b584ff6\/Seychellen_Blick_aufs_Meer.jpg","user":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170109124024_5c57eec2c6c9cf2f0a81404aa9929389\/img-0432-1-.png","subtype":"active","longitude":55.480396,"latitude":-4.6826693,"title":"Seychellen - Das Paradies auf Erden","category":"Aktivurlaub","startdate":"17 Mar 2017","enddate":"23 Mar 2017","travelreportInfo1":"Seychellen","travelreportInfo2":"Insel Mah\u00e9","travelreportInfo3":"Insel Mah\u00e9","type":"travelreports"},{"id":4441,"filename":"expedition-ins-warme-herz-afrikas-malawi","image":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170523103529_3b48188491701c82e44e7a6d1baab428\/MalawiTitelbild.jpg","user":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170109124024_5c57eec2c6c9cf2f0a81404aa9929389\/img-0432-1-.png","subtype":"roadtrip","longitude":33.7741195,"latitude":-13.9626121,"title":"Expedition ins warme Herz Afrikas - Malawi","category":"Rundreise","startdate":"27 Apr 2017","enddate":"09 May 2017","travelreportInfo1":"Malawi","travelreportInfo2":"Malawi","travelreportInfo3":"Lilongwe","type":"travelreports"},{"id":4484,"filename":"schottland_rundreise","image":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170608100210_58fb14ee81152503159b855769404227\/Schottland_Titelbild.jpg","user":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170109124024_5c57eec2c6c9cf2f0a81404aa9929389\/img-0432-1-.png","subtype":"roadtrip","longitude":-3.296495,"latitude":58.966194,"title":"Der grandiose Norden Britanniens - Schottland und die Orkneys","category":"Rundreise","startdate":"15 May 2017","enddate":"25 Jun 2017","travelreportInfo1":"Gro\u00dfbritannien","travelreportInfo2":"Schottland","travelreportInfo3":"Stromness","type":"travelreports"},{"id":4556,"filename":"suedschweden_rundreise","image":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170705150117_21cd2392390b46a8648c1d8301061656\/Titelbild_Suedschweden.jpg","user":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170109123911_9fd82f7c29c036bac4c3602c79f37503\/EnkeG.png","subtype":"roadtrip","longitude":13.003822,"latitude":55.604981,"title":"S\u00fcdschweden - Entlang der blauen K\u00fcste","category":"Rundreise","startdate":"09 Jun 2017","enddate":"16 Jun 2017","travelreportInfo1":"Schweden","travelreportInfo2":"S\u00fcdschweden","travelreportInfo3":"Malm\u00f6","type":"travelreports"},{"id":4634,"filename":"botswana_rundreise","image":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170807154234_78b8e91b664b9bd865915fbd280efe64\/Botswana_Titelbild.JPG","user":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170109124024_5c57eec2c6c9cf2f0a81404aa9929389\/img-0432-1-.png","subtype":"roadtrip","longitude":22.9058802,"latitude":-19.6510095,"title":"Expedition ins Paradies des Gro\u00dfwilds - Botswana","category":"Rundreise","startdate":"25 Apr 2016","enddate":"08 May 2016","travelreportInfo1":"Botswana","travelreportInfo2":"Nationalpark","travelreportInfo3":"Okavango-Delta","type":"travelreports"},{"id":4769,"filename":"bulgarien-goldstrand","image":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170913210420_8d33822844021cc198fdaf247b0b2323\/BulgarienTitelbild.jpg","user":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170109124121_32ad7028f5b94ab4ee9222714e0b14d3\/img-0423-1-.png","subtype":"family","longitude":28.0391767,"latitude":43.2721665,"title":"Bulgarien - Goldstrand","category":"Familienurlaub","startdate":"22 Jul 2017","enddate":"03 Aug 2017","travelreportInfo1":"Bulgarien","travelreportInfo2":"Bulgarische Riviera Norden (Varna)","travelreportInfo3":"Goldstrand","type":"travelreports"},{"id":4837,"filename":"usa-westkueste","image":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170927143732_ec23af18ce9b0d2e4ba978442ff4b770\/USATitelbild.jpg","user":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170109123911_9fd82f7c29c036bac4c3602c79f37503\/EnkeG.png","subtype":"roadtrip","longitude":-118.2436849,"latitude":34.0522342,"title":"USA Westk\u00fcste","category":"Rundreise","startdate":"29 Aug 2017","enddate":"11 Sep 2017","travelreportInfo1":"USA","travelreportInfo2":"Kalifornien","travelreportInfo3":"Los Angeles","type":"travelreports"},{"id":4901,"filename":"natur-erleben-im-salzburger-land","image":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20171023114753_d9ea262a6c06e3eb8737dff858d7d7e5\/Oesterreich_Titelbild.jpg","user":null,"subtype":"active","longitude":13.3909059,"latitude":47.3414833,"title":"Natur erleben im Salzburger Land","category":"Aktivurlaub","startdate":"01 Jul 2017","enddate":"15 Jul 2017","travelreportInfo1":"\u00d6sterreich","travelreportInfo2":"Salzburger Land","travelreportInfo3":"Flachau","type":"travelreports"},{"id":5063,"filename":"Rhodos2017","image":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20180123160918_fdef3b801f06bb26a850b482393d33f5\/TitelbildRhodos.jpg","user":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170109124024_5c57eec2c6c9cf2f0a81404aa9929389\/img-0432-1-.png","subtype":"beach","longitude":28.1554071,"latitude":36.4126577,"title":"Sommerverl\u00e4ngerung auf Rhodos - Insel der Kreuzritter","category":"Badeurlaub","startdate":"10 Oct 2017","enddate":"17 Oct 2017","travelreportInfo1":"Griechenland","travelreportInfo2":"Rhodos","travelreportInfo3":"Ialysos","type":"travelreports"},{"id":5065,"filename":"SilvesterSchlossWolfsbrunnen","image":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20180123170152_4f96c17b5f439629f880d2420a2ad919\/TitelbildSchlossWolfsbrunnen.jpg","user":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170109124024_5c57eec2c6c9cf2f0a81404aa9929389\/img-0432-1-.png","subtype":"city","longitude":10.0646495,"latitude":51.206821,"title":"Silvester im stilvollen Ambiente im Schloss Wolfsbrunnen","category":"St\u00e4dtereise","startdate":"28 Dec 2017","enddate":"01 Jan 2018","travelreportInfo1":"Deutschland","travelreportInfo2":"Hessen","travelreportInfo3":"Meinhard","type":"travelreports"},{"id":5170,"filename":"Syndey","image":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20180323144733_68a952e8b6461f70c9573b74c3d74310\/TitelbildSydney.jpg","user":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170109124024_5c57eec2c6c9cf2f0a81404aa9929389\/img-0432-1-.png","subtype":"active","longitude":151.2092955,"latitude":-33.8688197,"title":"Sydney - Ayers Rock und das Great Barrier Reef","category":"Aktivurlaub","startdate":"10 Feb 2018","enddate":"27 Feb 2018","travelreportInfo1":"Australien","travelreportInfo2":"New South Wales","travelreportInfo3":"Sydney","type":"travelreports"},{"id":5342,"filename":"namibia-rundreise","image":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20180517150410_573996eaf72b364fc740c3431470c60d\/NamibiaTitelbild.jpg","user":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170109124024_5c57eec2c6c9cf2f0a81404aa9929389\/img-0432-1-.png","subtype":"roadtrip","longitude":17.0657549,"latitude":-22.5608807,"title":"Namibia und S\u00fcdafrika - Im Expeditionstruck von Windhoek zum Kap","category":"Rundreise","startdate":"15 Apr 2018","enddate":"01 May 2018","travelreportInfo1":"Namibia","travelreportInfo2":"Namibia","travelreportInfo3":"Windhoek","type":"travelreports"},{"id":5379,"filename":"MiniKreuzfahrtAIDAprima","image":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20180529104209_b964682072d7e4050c68c8a174715cef\/AIDAprimaTitelbild.jpg","user":null,"subtype":"cruise","longitude":-15.48955275,"latitude":27.8051768468,"title":"Minikreuzfahrt mit der AIDAprima von Gran Canaria nach Teneriffa","category":"Kreuzfahrt","startdate":"10 Mar 2018","enddate":"14 Mar 2018","travelreportInfo1":"Atlantik","travelreportInfo2":"AIDA Cruises","travelreportInfo3":"AIDAprima","type":"travelreports"},{"id":5496,"filename":"Rundreise-Suedafrika","image":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20180723145407_2ec8f5edd95a2b78a0423b2f31b6be1b\/TitelbildSuedafrika.jpg","user":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170109123911_9fd82f7c29c036bac4c3602c79f37503\/EnkeG.png","subtype":"roadtrip","longitude":18.4240553,"latitude":-33.9248685,"title":"Unsere Reise von Kapstadt nach Windhoek ","category":"Rundreise","startdate":"30 Apr 2018","enddate":"16 May 2018","travelreportInfo1":"S\u00fcdafrika","travelreportInfo2":"Kapstadt & Umgebung","travelreportInfo3":"Kapstadt","type":"travelreportsNotClickable"},{"id":5758,"filename":"suriname-expedition","image":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20181026130958_582f1bc845971feb27057d4d446fb18a\/TitelbildSurinam.jpg","user":"\/docs\/user\/1487\/_img\/20170109124024_5c57eec2c6c9cf2f0a81404aa9929389\/img-0432-1-.png","subtype":"roadtrip","longitude":-55.2038278,"latitude":5.8520355,"title":"Dschungelexpedition nach Suriname","category":"Rundreise","startdate":"07 Sep 2018","enddate":"21 Oct 2018","travelreportInfo1":"Suriname","travelreportInfo2":"Suriname","travelreportInfo3":"Paramaribo","type":"travelreports"}],"startLongitude":18.4240553,"startLatitude":-33.9248685,"zoom":6}

Unsere Reise von Kapstadt nach Windhoek

Kapstadt, Kapstadt & Umgebung, Südafrika

original 20180508 091921
original 20180502 175807
original 20180511 164105
original 20180501 161829
original 20180501 161950
original 20180501 165518 1
original 20180502 101118
original 20180502 110749
original 20180502 140105
original 20180502 170430
original 20180502 175807
original 20180502 175840
original 20180502 180109
original 20180503 073331
original 20180503 090411
original 20180503 142749
original 20180503 150353
original 20180503 153216
original 20180503 163908
original 20180503 171210
original 20180503 173154
original 20180503 190512
original 20180504 212201
original 20180504 073214 001
original 20180504 073913
original 20180504 081955
original 20180504 115008
original 20180504 130513
original 20180504 143329
original 20180504 143338
original 20180504 145301
original 20180504 170142
original 20180504 170604
original 20180504 172022
original 20180504 172044
original 20180504 175759
original 20180504 184841
original 20180505 151331
original 20180505 155929
original 20180505 160210 001
original 20180505 171120
original 20180505 171124
original 20180505 171331
original 20180505 174813
original 20180505 174838
original 20180505 192028
original 20180505 072516
original 20180505 075517
original 20180505 075534
original 20180505 081511
original 20180505 094744
original 20180505 105745
original 20180505 110750
original 20180505 130808
original 20180506 100117
original 20180506 102710
original 20180506 105627 001
original 20180506 141738
original 20180506 063250
original 20180506 063440
original 20180506 085819
original 20180506 091550
original 20180506 093538
original 20180507 173919
original 20180507 174147
original 20180507 174516
original 20180507 113211
original 20180507 125903
original 20180507 133743
original 20180507 143439
original 20180507 152607
original 20180507 153429
original 20180507 160559
original 20180507 160802
original 20180507 162328
original 20180508 091827
original 20180508 091921
original 20180508 101845
original 20180508 104940
original 20180508 114349
original 20180508 114705
original 20180508 115312
original 20180508 120606
original 20180508 123604
original 20180508 132951
original 20180508 133056
original 20180508 133216
original 20180508 133315
original 20180508 153113
original 20180508 153213
original 20180508 153312
original 20180508 153825
original 20180508 153953
original 20180508 154208 001
original 20180508 154408
original 20180508 154654
original 20180508 154730
original 20180508 155845
original 20180508 170517
original 20180508 170926
original 20180508 171854
original 20180508 171945
original 20180508 172408
original 20180508 174800
original 20180509 131519
original 20180509 150233
original 20180509 164437
original 20180509 172907
original 20180509 172930
original 20180509 172938
original 20180509 180938
original 20180509 074810
original 20180509 075105
original 20180509 075453
original 20180509 085831
original 20180509 110840
original 20180510 064800
original 20180510 073426
original 20180510 075809
original 20180510 083823
original 20180510 083944
original 20180510 084206
original 20180510 084359
original 20180510 092315
original 20180510 093642
original 20180510 094929
original 20180510 095018
original 20180510 095034
original 20180510 095045
original 20180510 095338
original 20180510 102342
original 20180510 102441
original 20180510 102614
original 20180510 103132
original 20180510 110937
original 20180510 111150
original 20180510 111704 001
original 20180510 123524
original 20180510 125521
original 20180510 130725
original 20180510 135240
original 20180510 144446
original 20180510 161210
original 20180510 163221
original 20180510 163654
original 20180510 181450
original 20180510 200352 001
original 20180511 071207
original 20180511 093124
original 20180511 093129
original 20180511 111415
original 20180511 133135
original 20180511 133208
original 20180511 133311
original 20180511 133342
original 20180511 133453
original 20180511 133851
original 20180511 133917
original 20180511 133937
original 20180511 134021
original 20180511 134247 001
original 20180511 140715
original 20180511 154722
original 20180511 154851
original 20180511 174549
original 20180511 180223
original 20180511 180620
original 20180511 180905 001
original 20180512 092148
original 20180512 104342
original 20180512 113250
original 20180512 134551
original 20180512 135151 001
original 20180512 135222
original 20180512 135504
original 20180512 152056
original 20180512 162043
original 20180512 162102
original 20180512 162323
original 20180512 162358
original 20180512 162814
original 20180512 162826
original 20180512 180755
original 20180512 185527
original 20180513 070135
original 20180513 073348
original 20180513 073619
original 20180513 075525
original 20180513 081206
original 20180513 082649
original 20180513 083711
original 20180513 083715
original 20180513 084216
original 20180513 085429
original 20180513 090535
original 20180513 092807
original 20180513 104325
original 20180513 115756
original 20180514 075932
original 20180514 094115
original 20180514 101438
original 20180514 102444
original 20180514 115146
original 20180514 131132
original 20180514 131150
original 20180514 135732
original 20180514 155257
original 20180514 162536
original 20180514 164718
original 20180514 164833
original 20180514 165001
original 20180514 165619
original 20180514 165930
original 20180514 184118
original 20180515 065539
original 20180515 070205 002
original 20180515 073237
original 20180515 173853
original 20180516 055041 001

30.04.2018

Heute ging es nun endlich los. Unsere Expeditionsreise startete mit dem freundlichen Hühnbus in Richtung Frankfurt Flughafen. Pünktlich hat uns Frank am Flughafen abgeliefert und wir konnten problemlos bei der South African Airlines einchecken. Beim Check-in trafen wir noch auf Birgit & Thomas sowie Matthias – unsere Gruppe war nun komplett und wartete gespannt auf den Abflug am Abend in die Stadt am Tafelberg.

weiterlesen

01.05.18 Ankunft in Kapstadt

Am Vormittag landeten wir pünktlich in Johannesburg. Die Anreise und der Umstieg gestalteten sich ganz entspannt und problemlos. Am Mittag ging es dann weiter in Richtung Kapstadt. Am Flughafen angekommen trafen wir auf unseren Reiseleiter Horst – der Wüstendeutsche – und unseren Fahrer Jonas. Wir verloren nicht viel Zeit am Flughafen und starteten sofort mit unserem Expeditionstruck in Richtung Tafelberg. Das Fahrzeug war uns bis jetzt nur auf dem Bild bekannt – in Live sah es um einiges spannender aus. Der Platz im Bus war ausreichend und die Sitze recht bequem.

Am Tafelberg angekommen hatten wir großes Glück. Die Schlange am Check-in war nicht zu groß und die Sonne strahlte über den Berg und die Stadt. Von oben hatten wir einen grandiosen Blick auf Kapstadt und die einzelnen umliegenden Berge (Lionshead, Signalhead) sowie Robbenisland (der Gefängnisinsel von u.a. Nelson Mandela). Nach einem kurzen Spaziergang auf dem Berg (wir sahen auch viele Klippschliefer) fuhren wir weiter in Richtung unseres Hotels in Sea Point. Vorbei an Palmen und herrlichen Stränden mit glitzernden Wasser, erreichten wir das wunderbar gelegene Hotel oberhalb des Meeres. Die Zimmer waren schön groß und die Sicht auf das Meer einfach traumhaft. Es blieb nur wenig Zeit, denn wir wollten unmittelbar weiter – Abendessen an der Waterfront. Es war für uns ein großer Tisch bei einem Italiener reserviert. Das Essen und der Wein waren köstlich und wir konnten nun in Ruhe sagen „Herzlich Willkommen in Südafrika“.

President Hotel

Kapstadt, Kapstadt & Umgebung, Südafrika

weiterlesen

02.05.18 Kapstadt nach Piekenierskloof

Nach einer ruhigen Nacht und einem sehr leckeren Frühstück erklärte uns Horst unsere bevorstehende Route in Richtung Norden Südafrikas bzw. in Richtung Windhoek.

Unterwegs legten wir noch einen kurzen Stopp an der Waterfront zum Bummeln ein. Wenn man einmal in Kapstadt ist, sollte man hier auf jeden Fall etwas Zeit einplanen und die Region genießen. Das Wetter war nicht ganz auf unserer Seiter – aber Regen wird in der recht wasserarmen Stadt dringend gebraucht. Bevor wir uns aus der Stadt bewegten, unternahm Horst mit uns eine kleine Stadtrundfahrt und erklärte uns die ersten geschichtlichen Hintergründe zu Kapstadt und Südafrika.  Weiter ging es dann entlang der Küste und vorbei an verschiedenen Siedlungen zum Bluebergstrand. Es wehte „eine steife Brise“ und die Wellen waren recht hoch, aber der weiße Sandstrand war eine Augenweite. Zum Mittag machten wir Rast bei kleinen Restaurants am Strand. Wir hatten Möglichkeiten zum Einkauf (Knabbereien und Getränke waren ganz oben auf der Hitliste) und die kleinen Bars freuten sich sehr über unseren Besuch und unsere Bestellungen. Bei der Abrechnung stellten wir das erste Mal fest, was es heißt, wenn Rechnungen nicht separiert werden können ;-)

Wir fuhren weiter in Richtung Piekeniers-Pass. Während der Auffahrt & Überfahrt konnten wir tolle Eindrücke der recht kargen und flachen Landschaft erlangen. Auf dem Pass angekommen, war die Sicht überwältigend. Am späten Nachmittag erreichten wir dann unser nächstes Hotel. Diese Lodge hatte ebenso wunderbare Zimmer und einen herrlichen Blick auf das Tal und den wunderbaren Sonnenuntergang. Das Essen im Hotel (bevorzugt Lamm Haxe) war sehr lecker und die Stimmung richtig Klasse – ein toller Ausklang für einen tollen Tag.

Piekenierskloof Lodge

Citrusdal, Kapstadt & Umgebung, Südafrika

weiterlesen

03.05.18 Piekenierskloof nach Calivina

Auf Grund der teilweise recht vielen Kilometer mussten wir zeitig aufstehen und es prägte sich für die gesamte Reise der Ausdruck „6, 7, 8“ - 6 Uhr aufstehen, 7 Uhr Koffer vor die Tür & Frühstück, 8 Uhr Abfahrt. ABER an diesem Morgen hatten wir noch Glück – 10 Uhr Abfahrt – ein Traum!

Mit einem strahlend blauen Himmel begrüßte uns der neue Tag. Die gesamte Hotelanlage strahlte in der frühen Morgensonne – die perfekten Fotos konnten entstehen. Das Frühstück war prima und die Fahrt nach Klawers entlang der Zedernberge und großen Rooibosfelder war kurzweilig und interessant. In dem Weingut in Klawers stand eine Kellerführung und Verkostung auf dem Programm. Da in diesem Weingut eher eine Großproduktion an Weinen auf dem Plan stand, war die Qualität gut, aber nicht herausragend. Entlang der Gartenroute im Süden des Landes sieht das ganz anders aus – hier steht Qualität auf dem Programm und an erster Stelle.

Nichtsdestotrotz war die Stimmung gut und alle Gäste freuten sich nun auf das Mittagessen. Dieses hatten Jonas und ich entsprechend unter einem schattigen Baum vorbereitet. Die buseigenen Campingstühle und Tische kamen nun das erste Mal zum Einsatz. Wir schnippelten Salat, Brot & Käse und bei einem kühlen Bier genossen wir die Mittagszeit in Klawers. Als Kompott gab es einen leckeren Paradiso-Gruss aus der Küche – ein Südafrikanischer Brandy durfte nicht fehlen J

Nachdem alle mit angepackt haben und alle Mittagsutensilien wieder im Bus verstaut waren, machten wir uns weiter auf den Weg in Richtung Calvina – die Stadt mit dem größten Briefkasten der Welt. Die Landschaft änderte sich nun von den hügeligen Zedernbergen auf die recht flache Karoo. Ein toller Kontrast und ebenso eine kurzweilige Fahrt. Am Nachmittag erreichten wir nun die „Weltmetropole“ Calivina. Unser Hotel bestand aus diversen kleinen historischen Häusern mit recht kleinen Betten (für große Menschen eine Herausforderung). Die gesamte Anlage war super gepflegt und das Abendessen in der „Puppenstube“ sehr lecker und gemütlich. Wir saßen bei Kerzenschein und genossen Bobodi. Die anschließende Nacht war besonders hier recht kalt – 8 Grad… brrrrr

Hantam Huis Dorphuis

Calvinia, Landesinnere, Südafrika

weiterlesen

04.05.18 Calvina nach Augrabie Falls

Heute Morgen war es doppelt hart – 8 Grad und 6 Uhr aufstehen. Horst hatte mit uns heute viel vor. Das Frühstück in der Puppenstube war typisch südafrikanisch. Es gab Straußeneier und in Honig gebratene Leber. Das Ei war ok – aber die Leber war für viele von uns eine geschmackliche Besonderheit. Dazu gab es viel Obst und leckere Marmelade – alles in Allem ein gutes und liebevoll bereitetes Frühstück.

Weiter ging es für ca. 400 km durch die südliche Karoo. Die Landschaft wurde nun immer karger und menschenleerer. Unterwegs sahen wir die ersten Webervogelnester und bekamen von Ort interessante Informationen. Besonders beeindruckend war, dass diese Vögel die Nester mit knapp 300 Familien bewohnen und bis zu 100 Jahre benutzen. Wir machten Stopps in „Städten“, die teilweise nur eine Tankstelle und ein Geschäft hatten. Egal wo wir aber einen Stopp eingelegt haben, waren die Bewohner sehr freundlich und neugierig. Auch an diesem Tag unternahmen wir ein Mittagessen unter einem schattigen Baum – unserer Oase für die Rast. Wir verteilten schnell die Aufgaben und unser Mittagessen mit frischem Salat, Brot, Käse und Salami war rucki zucki zubereitet. Nach dem obligatorischen Kompott ging es weiter in Richtung Oranje River und den Wasserfällen. Je näher wir dem Fluss kamen, umso grüner wurde die Landschaft. Mit einem Mal war es dort möglich, dass Wein, Orangen, Zitronen etc. angebaut wurden. Es war für uns schon beeindruckend diesen raschen Wandel der Landschaft von „karg“ auf „grün“ zu sehen. An den Wasserfällen angekommen, haben wir die Zuteilung und den Bezug unserer Bungalows recht zügig hinbekommen. Nach einem kurzen Frischmachen ging es sofort an die Wasserfälle. Diese sind nicht die höchsten Fälle der Welt, aber die Wassermenge von 388 m³ pro Sekunde ist schon erstaunlich und beeindruckend – wir haben noch jetzt das Getöse in den Ohren.

Horst, Jonas und ich hatten heute Abend etwas besonders geplant. Nach einem Sundowner auf einem traumhaft gelegenen Basaltfelsen haben wir ein super leckeres Barbecue in unserem Camp genießen können. Das Rindfleisch hatten wir in Öl und Knoblauch eingelegt, die „Roster“ (genannt Burenwurst) waren typisch südafrikanisch  - ein wenig süß, aber lecker. Dazu gab es Roasterbrot (ähnlich ein Toastbrötchen) und Salat. Wir hatten einen wirklich tollen Abend. Im Hintergrund hörten wir die Wasserfälle und saßen gemütlich bei Kerzenschein in unserer gemütlichen Runde beisammen. Mit einem Mal hörten wir ein rascheln und entdeckten unseren Gast – eine schwarz/weiß gestreifte Ginsterkatze gesellte sich zu uns. Sie saß auf dem Baum und ließ sich geduldig fotografieren und betrachten. Im Verlauf unserer Reise hörten wir, wie selten und scheu diese Tiere sind – da hatten wir aber ein Glück (aber vielleicht war die Burenwurst einfach zu verlockend für die Katze)

Mit dem ein oder anderen Gläschen ließen wir dann unseren tollen Grillabend ausklingen.

Augrabies Falls Camp

Augrabies Falls National Park, Nationalpark, Südafrika

weiterlesen

05.05.18 Augrabi Falls und Kgalagadi Transfrontierpark

Heute Morgen hieß es wieder zeitig aufstehen. Wir bereiteten uns heute gemeinsam das Frühstück vor. Horst schmiss ein paar Eier in die Pfanne und das Frühstück war mit Kaffee, Brot, Marmelade und Müsli perfekt. Er hatte wirklich an alles gedacht – besser geht es nicht. Mit der aufgehenden Sonne und dem Getöse der Fälle, saßen wir nochmals gemütlich beisammen und bereiteten dann unsere Abfahrt vor. Heute sollte es in Richtung der Kalahari gehen. Eine recht weite und eintönige Fahrt stand vor uns. Wir sahen immer wieder die karge (aber sehenswerte) Landschaft der Steppe und zwischendurch immer wieder eine Salzpfanne. Aus diesen wird u.a. Tafelsalz für die Region hergestellt. Je näher wir der Kalahari kamen, um so „tierreicher“ und grüner wurde es. Dieses Grenzgebiet zwischen Südafrika und Botswana ist besonders berühmt für seine Schwarzmähnen Löwen und Antilopenreichtum. Eine erste kleine Pirschfahrt durch den Süden des Parks zeigte uns erste Oryxantilopen, Heatbeat Antilopen und Streifengnus. Das waren schon tolle Tierbegegnungen. Am Abend erreichten wir unser Lodge etwas außerhalb des Parks. Die Bungalows waren sehr gut ausgestattet und hatten alle einen tollen Blick in die Landschaft. Das Abendessen am Lagerfeuer war prima und der ungetrübte Sternenhimmel eine Wucht. Die Meisten von uns zogen sich auf die Terrasse zurück und genossen die Ruhe, die Tierstimmen der Nacht und die Sternenwelt.

Kgalagadi Lodge

Kgalagadi-Transfrontier-Nationalpark, Nationalpark, Südafrika

weiterlesen

06.05.18 Erlebnisse und Entdeckungen im Kgalagadi Transfrontierpark

Der heutige Tag begann wieder mit dem ersten Gezwitscher der Vögel. Das Frühstück konnten wir bei einem herrlichen Sonnenaufgang genießen und gut gelaunt in den Tag starten. Heute stand die Landschaft und Tierwelt der Kalahari auf dem Programm. Es war toll zu sehen, was der späte Regen in der Region für eine grüne und teilweise bunte Landschaft hinterlassen hat. Wieder konnten wir viele Antilopen- und Vogelarten beobachten. Auch die Erdmännchen und vereinzelte Schakale zeigten sich am Wegesrand. Unser Mittagessen war im  Park geplant. Horst wusste ein gutes Plätzchen und wir konnten, mit tollem Blick und absoluter Ruhe, unser Mittagspäuschen genießen. Der Nachmittag stand zur freien Verfügung – ein wenig Pool und eine Tasse Kaffee waren sehr erholend.

Am Abend fuhren wir noch einmal in den Park. Eine Rancherin nahm uns mit auf die Tour durch die Tierwelt in der einbrechenden Dunkelheit. Sie erklärte uns sehr viel über Flora und Fauna der Region und brachte uns dieses Fleckchen Erde noch ein Stück näher. Immer wieder suchte sie aber besonders nach den Schwarzmähnen Löwen. Sie wusste, dass einige Tier derzeitig Junge haben – aber wo sind die Höhlen? Immer wieder hielt Sie Ausschau, bis es dann endlich klappte. In der Dunkelheit sahen wir die großen gelben Augen der Wildkatzen. Die Mama saß auf einem Hügel und die Babies schauten aus der Höhle – ein toller Moment! Glücklich, aber nun mittlerweile ein wenig durchgefroren fuhren wir zurück zur Lodge. Gerade in dem Park sahen wir einmal mehr, dass es am Tag locker 30 Grad sein können – aber in der Nacht sind 6 – 10 Grad keine Seltenheit.

Zurück im Hotel verbrachten wir noch einen super schönen Abend am Lagerfeuer bei herrlichem Sternenhimmel.

Kgalagadi Lodge

Kgalagadi-Transfrontier-Nationalpark, Nationalpark, Südafrika

weiterlesen

07.05.18 Auf dem Weg nach Namibia

Am heutigen Morgen hatten wir wie immer das Prinzip 6, 7, 8 - zeitiges Frühstück und zeitige Abfahrt. Zuvor gab es noch das ein oder andere Stirnrunzeln über die Abrechnung – es war irgendwie zu wenig zu zahlen (dabei hatten Horst und ich schon alles gut vorbereitet). Nach einigen Verhandlungen konnten wir dann noch ein wenig mehr bezahlen – damit stimmte es halbwegs - Afrika halt… ;-)

Wir starteten unsere heutige Fahrt in Richtung Grenze bzw. Richtung Keetmanshoop. Vorbei an viel Steppenland und dem ein oder anderen Geier, die auf den Strommasten saßen, erreichten wir den Grenzübergang „irgendwo im Nirgendwo“. Auf Südafrikanischer Seite war die Straße noch gut geteert, auf seitens Namibias ging es in eine gute Schotterpiste über. Durch die bequemen Sitze im Truck, war aber auch dieses Straßengefühl kein Problem für uns. Zum Tanken hielten wir in einem kleinen Örtchen. Es gab dort nicht viel, aber der Andrang und die Neugier an uns und unserem Truck war riesig. Weiter ging es ein wenig außerhalb des Ortes zu unserer Mittagsoase. Ein großer  schattiger Baum mit einem riesigen Webervogelnest war unser Rastplatz zum Mittag. Die Tische waren schnell aufgestellt, das Essen zubereitet und der Hunger gestillt. Es war schon immer wieder etwas Besonderes, in der freien Natur zu essen und zu genießen. Bevor wir Keetmanshoop erreicht haben, hatten wir einen Stopp bei dem „Spielplatz der Giganten“ eingelegt. Diese riesigen Steinhäufen (überzogen mit Wüstenlack, sprich oxydierten Salzen die aus dem Stein gekommen sind) sahen tatsächlich so aus, als ob Giganten / Riesen diese einfach so aufgestapelt hatten. Der kurze Spaziergang brachte uns diese geologische Besonderheit (geschaffen durch Erosion) nah. Danach fuhren wir weiter zu dem Köcherbaumwald. Diese Pflanzen stellen ebenso eine Besonderheit dar. Das Aloegewächs kann bis zu 300 Jahre alt werden und 9 Meter hoch, bei einem Stammdurchmesser von über einem Meter sind es wirkliche Überlebenskünstler.

Nicht weit vom Köcherbaumwald entfernt erreichten wir unser Hotel in Keetmanshoop. Der Ort wirke ein wenig verschlafen, war aber wichtige Rastmöglichkeit für den von Nord nach Süd gehenden Verkehr. Das Hotel Birds Mansions hatte recht dunkle Zimmer, dafür aber einen sehr gemütlichen Innenhof zum Verweilen und eine sehr gute Küche zu Schlemmen.

Bird´s Mansion Hotel

Keetmanshoop, Namibia

weiterlesen

08.05.18 Von Keetmanshop zum Fischfluss Canyon

Am heutigen Morgen starteten wir wieder früh und fuhren zunächst vorbei an dem alten Postamt (Kaiserliches Postamt in deutscher Sprache zu lesen) und dem Museum des Ortes zum nächsten Supermarkt. Hier standen einige Einkäufe für unseren Proviant für die gesamte Gruppe an.

Weiter ging es vorbei an einem riesigen Stausee, einer sehr großen Dattelpalmenplantage und Landschaften mit Wolfsmilchgewächsen, in Richtung Fish River Canyon. Am Rande des Canyons angekommen, kamen wir aus dem Staunen nicht heraus. Solch eine große zerklüftete Fläche, mit tiefen Tälern und dem schmalen Fish River  - einfach atemberaubend. Bei einem Spaziergang am Rand des Canyons konnten wir in Ruhe die Landschaft auf uns wirken lassen und nach wilden Zebras Ausschau halten. Besonders schön war es, dass wir fast ganz allein unterwegs waren – nur ein paar Wanderer machten sich auf die 5 tägige Reise zu den heißen Quellen am Ende des Canyons.

Weiter ging es zu unserem Mittagsstopp im Canyon Roadhouse. Das Essen war super und die Sammlung an Oldtimern war genial. Nach unserer Pause ging es dann in Richtung unserer Lodge. Wir fuhren vorbei an riesigen rundgeschliffenen Felsen und  großen Steppenebenen. Nach einer letzten Biegung um einen gigantischen Felsen erreichten wir das Herrenhaus mit einem grünen Rasen und großem Teich vor der Tür. Was für ein toller Anblick. Die Zimmer waren in der riesigen Anlage verteilt und wunderbar in die Natur integriert. Der Pool – der sich recht weit am Ende der Lodge befand – war ein absoluter Traum. Wir konnten im Wasser liegen und die Ebene des Fish River Canyons bestaunen – einfach traumhaft. Neben dem sehr guten Essen wurde der Tag mit einem Sundowner bei Bier und Gin & Tonic hoch oben auf einem der Felsen gekrönt.

 

Canyon Lodge

Fish River Canyon, Namibia

weiterlesen

09.05.18 Vom Fischfluss Canyon nach Lüderitz

Schweren Herzens mussten wir wieder gegen 09:00 Uhr starten. Wir hätten sehr gern noch eine Nacht verlängert, aber Lüderitz wartete schon auf uns. Vorbei an den Felslandschaften machten wir uns auf den Weg, die große Schotterpiste zu erreichen. Auf dem Weg in Richtung Aus legten wir einen Stopp am Fish River ein. Aufgrund der Trockenheit war dieser aber leider nur noch ein kleines Rinnsal, welches später in den Orange River mündet. In Aus machten wir einen Stopp, um den berühmten „Käsekuchen von Aus“ zu probieren – es hatte sich auf jeden Fall gelohnt. Weiter ging es in Richtung der Wasserstelle für die wilden Pferde von Aus. Leider war aber bis auf eine Oryxantilope kein weiteres Tier zu sehen. Also fuhren wir weiter durch das Sperrgebiert von Aus und Lüderitz. Auf Grund der Diamantenvorkommen in der Region ist rechts und links der Straße ein betreten, befahren oder erlaufen strengstens verboten. In Lüderitz angekommen warteten unsere Zimmer im Nest Hotel auf unseren Bezug und das Restaurant auf unsere Bestellungen. Direkt am Meer (mit Meeresrauschen) und glitzerndem Sonnenuntergang genossen wir unser Abendessen im Restaurant. Um den Abend noch abzurunden gab es „Don Pedro“ in „rauen Mengen“.

Lüderitz Nest Hotel

Lüderitz, Namibia

weiterlesen

10.05.18 Lüderitz mit Ausflug zur Kolmannskuppe

Auch in diesen Tag starteten wir wieder am frühen Morgen. Zunächst stand das Kreuz von Diaz „Diaz Baken“ auf dem Programm. An der rauen Küste von Lüderitz wurde hier ein Kreuz – Zeichen der Anlandung von Diaz – errichtet. Hoch oben auf dem Felsen des Kreuzes hatten wir einen tollen Blick auf das Meer, die Küste und einige Seehunde.

Weiter ging es zu einer Führung in die Geisterstadt Kolmannskuppe. Hier war das Hauptgebiet der Diamantensuche und vornehmlich die Stadt der Minenarbeiter. Es gab in der Region so viele Diamanten, dass sie schüsselweise einfach vom Sandboden aufgehoben werden konnten. Der Reichtum der Besitzer war unermesslich. So kam es auch, dass dieser Ort ein modernes Krankenhaus, eine Schule, Kegelbahn und eine Transportzug vorweisen konnte. Um die Lebensmittel frisch zu halten, hatte man sogar Kühlschränke in den Häusern, sowie eine „Eisfabrik“. Die Blüte dieses Ortes ist allerdings schon sehr lang her. Nun ist es eine Geisterstadt, die langsam aber sicher immer mehr vom Sand verschüttet wird. Irgendwann wird nichts mehr zu sehen sein – außer Sand.

Nach so viel Sand, war es nun Zeit für ein wenig Wasser. Wir unternahmen eine Bootsfahrt zu den Pinguinen und schauten uns die Inseln an, auf denen im ganz großen Stil Guam abgebaut wurde. Zum Glück hat dies aufgehört und die Pinguinkolonien erholen sich langsam von dieser Tortour. Während der Fahrt auf dem Katamaran hielten wir gespannt Ausschau nach dem Mondfisch und tatsächlich – ein Fisch gab sich die Ehre und lies sich für einen kurzen Moment fotografieren. Interessant ist, dass diese Fische aufrecht im Wasser schwimmen – wie ein Mond. Der Durchmesser kann bis zu 3 Meter sein. Da heute in Deutschland kräftig „Herrentag“ bzw. Christi Himmelfahrt gefeiert wurde, durfte natürlich ein Stopp in einer Bar mit Thüringer Bratwurst, Sauerkraut und Bier nicht fehlen. Auf Grund der deutschen Geschichte, Anfang 1900, sind diese Speisen noch immer auf den Karten der Bars und Restaurants zu finden. Für das Abendessen hatten wir direkt am Hafen Tische in einem Fischrestaurant reserviert. An sich war es prima – der Fisch / die Meeresfrüchte waren frisch und das Bier schön kalt, aber die Wartezeit war enorm. Teilweise warteten wir 2 Stunden auf das Essen, da ist verständlicher Weise irgendwann die Geduld am Ende. Hinzu kam ein absolutes Abrechnungschaos – was für ein Abend. Zum Schluss konnte ich mit Horst alles klären und der Applaus im Bus war der Lohn für die zähen Diskussionen mit dem Restaurantleiter.  Ende gut - Alles gut.

 

Lüderitz Nest Hotel

Lüderitz, Namibia

weiterlesen

11.05.18 Von Lüderitz nach Helmeringshausen

Am heutigen Morgen empfing uns wieder einmal ein strahlend blauer Himmel mit herrlichem Sonnenschein. Es war noch ein wenig kalt, aber mit einer dünnen Fleecejacke war alles gut auszuhalten. Unser heutiges Ziel war die „Weltstadt“ Helmeringshausen. Von Lüderitz starteten wir nochmals in Richtung der „Wilden Pferde“. Horst und ich hatten nicht die Hoffnung aufgegeben, dass wir noch eine kleine Gruppe live am Wasserloch sehen werden. Und so war es dann auch – wir fuhren die extrem huckelige Piste zum Wasserloch und wurden belohnt. Nicht nur 1-2 Pferde waren da – nein eine richtig große Gruppe war ganz nah vor uns. Wir konnten in Ruhe die Tiere beobachten und gut feststellen, dass diese Pferde relativ klein und hager waren. Dies ist der Tatsache geschuldet, dass die Tiere recht wenig Wasser – und Futterangebot haben.  Auch hier hat sich die Natur bestens angepasst. In Aus machten wir wieder einen kurzen Harmoniestopp und fuhren dann weiter in Richtung Tsarisberge. Während der Fahrt wechselte die Landschaft zwischen karsten, bis hin zu recht grünen und von flachen bis hin zu recht bergigen Gebieten. Immer wieder hatten wir rechts und links der Straße Weidefelder mit Rindern, Schafen, Ziegen und Antilopen – die auf dem Teller wirklich sehr schmackhaft waren ;-) .

Am heutigen Tag hatten wir einen Besuch auf einer Schaffarm geplant. Die eigentliche Anlaufstelle, war aber leider geschlossen. Somit fuhren wir zu einer anderen Farm und mussten aber feststellen, dass es eine enorm anstrengende und langatmige Zeit war. Nach ewigen Kilometern erreichten wir endlich unser erstes Ziel – Duwisib Castle. Dieses Schloss wurde von dem Offizier „Baron von Wolf“ mitten im Nirgendwo für seine liebe Frau errichtet. Das Schloss besaß mehrere Gästezimmer, Wohnzimmer, eine Küche und einen Innenhof mit Pool. Leider konnten die Beiden das Domizil nicht sehr lang genießen. Es kam der erste Weltkrieg und Baron von Wolf zog mit seiner Truppe in den Krieg. Er fiel bei der Schlacht von Verdun. Seine Frau besuchte das Schloss noch ein / zwei Mal und zog dann wieder in Ihre Heimat – der USA. Das Schloss stand dann sehr lang leer und wird nun als Gästehaus von der Namibischen Regierung / Fremdenverkehrsamt betrieben – leider recht lieblos.

Weiter ging es zu der Farm von Duwisib. Hier wurden wir mit einem leckeren Grillbuffet (typischen afrikanisches Brai) und kühlen Getränken empfangen. Interessant war die Sprache der Küchenchefin. Die trug uns das Angebot auf dem Buffet in der Sprache der Nama vor – eine Kombination aus Klick- & Schnalzlauten – wirklich sehr interessant und toll zu hören. In einer lockeren Gesprächsrunde erklärte uns der Farmchef alles rund um das Farmen in Namibia. Bei einer kurzen Besichtigung der Stallungen sahen wir den neuen Nachwuchs auf der Farm – kleine Karakulschafe.

Danach hieß es schon wieder Abschied nehmen und auf zu der recht langen Fahrt nach Helmeringshausen. Wir erlebten einen herrlichen Sonnenuntergang in den Bergen und erreichten mit Anbruch der Dunkelheit die kleine Stadt – genauer gesagt das Hotel, einen Shop & eine Tankstelle. Auch hier erwarteten uns sehr schöne Zimmer und ein leckeres Abendessen.

Helmeringhausen Hotel

Helmeringhausen, Namibia

weiterlesen

12.05.18 Von Helmeringshausen zur Namibwüste

Nach einem sehr guten und reichhaltigen Frühstück ging es weiter in Richtung Hammerstein Lodge. Bevor wir jedoch starteten, stürmten alle nochmal den kleinen Shop von gegenüber. Man glaubt es kaum, aber es gab wirklich alles was das Herz begehrt. Das ein oder andere konnte noch erstanden werden und weiter ging es. Wieder ging es in die Tsarisberge bis hinauf zu dem Tsaris Hoogte Pass. Von hier aus hatten wir einen tollen Blick in die canyonartigen Landschaften, die durch Erosion, Hebungen & Senkungen entstanden sind.

Unsere Oase am Mittag war für den heutigen Tag die Hammerstein Lodge. Kleine Snacks, kühle Getränke und eine sehr saubere Anlage luden uns zum erholen und verweilen ein. Am Nachmittag war eine Besichtigung der Großkatzen geplant. Die Lodge beherbergte zwei Karakale (Rotkatzen), zwei Geparden und einen Leoparden. Da wir in die Gehege gehen durften, kamen wir den Katzen recht nah und konnten Sie in aller Ruhe beobachten und fotografieren.

Wir fuhren weiter in Richtung Übernachtungscamp. Das Besondere der bevorstehenden Lodge war, dass wir die aller ersten Gäste waren – sprich die Zelte wurden gerade erst fertiggestellt. Wir waren schon sehr gespannt, was auf uns zu kommt – selbst Horst und Jonas kannten die Unterkunft noch nicht. Der Chef der Lodge kam persönlich mit uns mit und zeigte uns den Weg. Wir fuhren ab von der Schotterpiste auf eine recht unwegsame Piste. Nach einigen Biegungen erreichten wir das Ziel – 11 große Zelte standen einsam auf einem Bergrücken, alle mit Blickrichtung in die Steppe mit Blinkergras. Der Empfang war sehr herzlich. Die gesamte Mannschaft stand parat, reichte kühle Getränke und freute sich sehr, die ersten Gäste in Empfang nehmen zu können. Schnell hatten wir alle Koffer auf die Zelte verteilt und alle zogen sich auf die eigene Sonnenterrasse zurück. Nun stand das Genießen der Ruhe und der Einsamkeit (ohne störende Geräusche, Wlan etc.) im Vordergrund.

Zum Sundowner versammelten wir uns wieder am Hauptzelt und konnten bei einem Wein oder Bier den Sonnenuntergang in der Steppe genießen. Das anschließende Abendessen war genial – ganz frisch zubereitete Oryxantilope und super lecker vom Geschmack – was will man mehr!

Da rund um die Lodge keine Laternen etc. vorhanden waren, konnten wir am Abend wieder einen fantastischen Sternenhimmel genießen.

Solitaire Lodge

Namibwüste, Namibia

weiterlesen

13.05.18 Tagesausflug Sossusvlei und Sesriem Canyon

Die Nacht war an diesem Tag noch kürzer als gewohnt, denn wir starteten heute zu den riesigen Sanddünen von Sossuvlei. Uns Plan war es, den Sonnenaufgang an den Dünen zu erleben. Leider klappte es nicht so recht, da der Park erst später für den Besucherverkehr öffnete. Daher haben wir kurzerhand einen kleinen Stopp am Wegesrand eingelegt und konnten bei Sonnenaufgang die startenden Heißluftballons beobachten. Weiter ging es, vorbei an den noch nicht ganz erforschten Feenkreisen, in Richtung Düne 45. Hier hieß es „Sport am Morgen, vertreibt Kummer und Sorgen“. Viele unserer Gruppe wagten den Aufstieg entlang des Rückens der Düne bis hinauf zum Gipfel. Durch den feinen Sand, war es aber extrem anstrengend die Spitze zu erreichen. Wer es geschafft hatte, wurde mit einem herrlichen Blick über die Dünen belohnt. Nach dem Aufstieg folgte der Abstieg, der aber wesentlich leichter ging. Unten am Fuß der Düne warteten Horst und Jonas auf uns mit Kaffee und Brötchen.

Unser nächstes Ziel war der Totenvlei. Diese Landschaft besticht durch absolute Trockenheit und Wassermangel. Der sich ständig bewegende Sand schnitt über Jahrhunderte eine Region komplett vom Wasser ab und bracht die darin befindlichen Bäume zum Absterben. Bei unserem Spaziergang sahen wir ein sehr bizarres Bild von knorrigen Bäumen vor rötlichem Sand und blauem Himmel – die Kameras liefen heiß.

Bevor wird uns dann wieder zu unserer Zeltlodge begaben, hielten wir noch am Sesriem Canyon an. Bei dem Abstieg in den Canyon sahen wir, was Wasser (wenn es einmal regnet) für gewaltige Ausspülungen und Canyons formen kann. Bei einem kleinen Spaziergang erkundeten wir ganz entspannt die Region. Zurück ban unserer Lodge zog es alle wieder auf ihre Sonnenterrasse zum Relaxen und Genießen. Am Abend rundete die Küchenmannschaft mit einem leckeren –Gang Menu den Tag ab.

Solitaire Lodge

Sossusvlei, Namibia

weiterlesen

14.05.18 Von Sossusvlei nach Windhoek

In dieser Nacht erlebten wir, was es heißt in einem Zelt zu schlafen. Es zog am Morgen ein recht ordentlicher Sturm auf. Die Zeltplanen flatterten und rissen uns mehr oder weniger aus dem Schlaf. Da man nun einmal wach war, konnten wir auch gleich aufstehen und frühstücken.

Die Koffer haben wir wieder schnell verpackt und auf ging es in Richtung Solitaire bzw. Windhoek. Zunächst fuhren wir durch die Naukluftberge (enge Berge). Die Landschaft war wieder ganz anderes, als die, die wir in den letzten Tagen gesehen hatten. Es zeigte sich immer wieder, wie abwechslungsreich diese Reise sich von Süd nach Nord gestaltete. In Solitaire hielten wir an, da es dort den besten Apfelkuchen der Region gab – hier durfte eine Probe nicht fehlen – wenn nicht alles aufgegessen gewesen wäre. ;-) Wir zogen also unverrichteter Dinge weiter.  Um aber dennoch einen Kaffestopp zu ermöglichen hielten Horst und ich Ausschau nach einer Möglichkeit. Tatsächlich entdeckten wir am Wegesrand in Richtung Rehoboth einen kleinen Hof, in dem „Conny“ (ein deutscher Aussteiger) uns mit verschiedenen Kaffeesorten verwöhnte. Es war ganz witzig und kurios bei Ihm – aber der Kaffee war gut.

Zum Mittagessen stand unsere letzte Pause unter einem Baum mit selbst zubereiteten Essen auf dem Plan. Horst hielt an einem Baum, an dem 2 Wochen zuvor mein Bruder mit einer anderen Reisegruppe hielt (von ihnen war es der erste Stopp zur Mittagspause). Da der Baum nun zwei Brüder in so kurzer Zeit erleben durfte, tauften wir hin feierlich „Enke Baum“.

Nach dem gelungenen Mittagessen, fuhren wir weiter in Richtung Hauptstadt und dem Khomas Hochland. In Windhoek begaben wir uns auf Stadtrundfahrt. Wir sahen die Altstadt (mit der evangelischen Kirche), den „Tintenpalast“ (ein Regierungsgebäude was auf Grund der vielen Schreibarbeiten durch die Mitarbeiter so genannt wurde), das National Theater und das riesige und über der Stadt thronende Freiheitsmuseum (genannt Kaffemühle).

Am Abend kamen wir im Stadtteil „Klein Windhoeck“ im Hotel Thule an. Ein tolles Hotel zum Abschluss unserer Reise. Die Zimmer waren sehr angenehm groß, die Dusche angenehm warm und das Abendessen mit Blick auf die untergehende Sonne einfach genial. Wir hatten an diesem Abend unser Abschiedsessen – leider – unsere Expedition neigte sich dem Ende entgegen und wir verabschiedeten uns herzlich nach 4163 km von unseren beiden Guides Horst & Jonas. Es war eine wunderbare und sehr interessante Zeit mit den Beiden. Wir hoffen sehr, dass wir sie mal wieder auf einer Expedition durch Afrika treffen werden.

Hotel Thule

Windhoek, Namibia

weiterlesen

15.05.18 Heimreise nach Deutschland

Nach einer recht angenehmen Nacht starteten wir in Richtung Flughafen von Windhoek. Der Check-in und die Ausreise klappten reibungslos und der Zwischenstopp in Johannesburg war trotz seiner enormen Länge gut zu meistern. Da der Transitbereich viele Restaurants und Shops im Angebot hat, verflog die Zeit wie im Flug.

weiterlesen

16.05.18 Ankunft in Deutschland

Unsere Nacht im Flugzeug war prima, denn die Maschine war nicht ausgebucht. Wir hatten gut Platz und konnten auch recht gut schlafen. Unsere Landung am frühen Morgen in Frankfurt war problemlos und der freundliche Hühnbus stand pünktlich parat.

Am Nachmittag kamen wir glücklich aber auch gut geschafft wieder zu Hause an. Nun heißt es zunächst die vielen Eindrücke und Fotos zu sortieren und alles Erlebte „sacken“ zu lassen. Zusammenfassend kann man sagen, dass wir zwei wunderbare Länder und viele unterschiedliche Regionen kennengelernt haben. Eine tolle Expeditionsreise geht nun zu Ende und wartet schon jetzt auf eine schöne Anschlusstour durch Afrika.

Ich lasse mir auf jeden Fall etwas einfallen und freue mich schon jetzt, wenn wir wieder gemeinsam neue Ziele bereisen werden.

Bis dahin verbleibe ich mit ganz herzlichen Grüßen
Euer Gunnar Enke

weiterlesen
{"markers":[{"longitude":18.379555642605,"latitude":-33.92358288702,"subtype":"roadtrip","type":"travelreportsForm","title":"01.05.18 Ankunft in Kapstadt"},{"longitude":19.0118333,"latitude":-32.5891267,"subtype":"roadtrip","type":"travelreportsForm","title":"02.05.18 Kapstadt nach Piekenierskloof"},{"longitude":19.7829791,"latitude":-31.4832188,"subtype":"roadtrip","type":"travelreportsForm","title":"03.05.18 Piekenierskloof nach Calivina"},{"longitude":20.343911647797,"latitude":-28.626493858723,"subtype":"roadtrip","type":"travelreportsForm","title":"04.05.18 Calvina nach Augrabie Falls"},{"longitude":20.6117036,"latitude":-26.4724121,"subtype":"roadtrip","type":"travelreportsForm","title":"05.05.18 Augrabi Falls und Kgalagadi Transfrontierpark"},{"longitude":20.6117036,"latitude":-26.4724121,"subtype":"roadtrip","type":"travelreportsForm","title":"06.05.18 Erlebnisse und Entdeckungen im Kgalagadi Transfrontierpark"},{"longitude":18.1310083,"latitude":-26.5642351,"subtype":"roadtrip","type":"travelreportsForm","title":"07.05.18 Auf dem Weg nach Namibia"},{"longitude":17.780789814819,"latitude":-27.663684116258,"subtype":"roadtrip","type":"travelreportsForm","title":"08.05.18 Von Keetmanshop zum Fischfluss Canyon"},{"longitude":15.149432,"latitude":-26.653145,"subtype":"roadtrip","type":"travelreportsForm","title":"09.05.18 Vom Fischfluss Canyon nach L\u00fcderitz"},{"longitude":15.149432,"latitude":-26.653145,"subtype":"roadtrip","type":"travelreportsForm","title":"10.05.18 L\u00fcderitz mit Ausflug zur Kolmannskuppe"},{"longitude":16.82307779789,"latitude":-25.890719709165,"subtype":"roadtrip","type":"travelreportsForm","title":"11.05.18 Von L\u00fcderitz nach Helmeringshausen"},{"longitude":15.2604813,"latitude":-24.2888714,"subtype":"roadtrip","type":"travelreportsForm","title":"12.05.18 Von Helmeringshausen zur Namibw\u00fcste"},{"longitude":15.3423909,"latitude":-24.7273906,"subtype":"roadtrip","type":"travelreportsForm","title":"13.05.18 Tagesausflug Sossusvlei und Sesriem Canyon"},{"longitude":17.09773,"latitude":-22.551695,"subtype":"roadtrip","type":"travelreportsForm","title":"14.05.18 Von Sossusvlei nach Windhoek"},{"longitude":17.0657549,"latitude":-22.5608807,"subtype":"roadtrip","type":"travelreportsForm","title":"15.05.18 Heimreise nach Deutschland"},{"longitude":8.6821267,"latitude":50.1109221,"subtype":"roadtrip","type":"travelreportsForm","title":"16.05.18 Ankunft in Deutschland"}],"draw":true}
Reisedatum: 30. April 2018 - 16. Mai 2018
EnkeG

Reisebericht geschrieben am 7. August 2018 von

Gunnar Enke

Innere Plauensche Str. 22
08056 Zwickau

Tel.: (03 75) 28 21 84
kontakt@holidaytip.de